Eine Flötistin im Blechbläserparadies

(Advertorial)

Normalerweise gehen im Haus der Musik im Gebäude der Tuba-Manufaktur Wenzel Meinl in Geretsried bei München Blechbläser der Berliner Philharmoniker, vom Opernhaus Zürich oder vom London Symphony Orchestra ein und aus. Oder die Musiker der Roger Cicero Band, der Allgäu6 oder von der Big Band der Bundeswehr. Blechbläser von den vielen Blaskapellen, Blasorchester und Musikvereinen aus der näheren und weiteren Umgebung, aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz zählen zu den Besuchern in diesem Blechbläserparadies im Münchner Umland zwischen Starnberger See und Bad Tölz. Ja, und vor kurzem war ich da. Warum? Erzähle ich später. Zuerst möchte ich Euch von meinen Eindrücken beim Besuch in Geretsried erzählen.

In Geretsried bei Wenzel Meinl ist nicht nur die Tuba-Manufaktur für Melton-Tuben untergebracht. Das Haus der Musik ist auch Sitz der Marketing-Abteilung für das deutschsprachige Europa der Musikinstrumentenherstellergruppe Buffet Crampon, zu der Wenzel Meinl seit einigen Jahren gehört. Zu dieser Gruppe gehören außer Buffet Crampon und Wenzel Meinl, aber auch so wohlklingende Namen wie B & S, Besson, Courtois, Hans Hoyer, Scherzer, Julius Keilwerth und Schreiber. Und alle Blechblasinstrumente dieser berühmten, traditionsreichen Musikinstrumentenhersteller stehen im sogenannten Showroom im Haus der Musik zum Testen und Anspielen bereit. Obwohl „Showroom“ ja etwas untertrieben ist, ich würde es eher „Ausstellungszentrum“ nennen. Es gibt gleich mehrere Räume, die für diese riesige Auswahl an Instrumenten benötigt werden, die insgesamt ausgestellt sind. Die Tuben der Marke Melton, Besson und B&S zum Beispiel brauchen im Obergeschoss gleich mal einen eigenen „Room“. Tubisten haben in diesem Saal die Qual der Wahl zwischen mehr als 40 verschiedenen Tuben… Die Hornisten kommen im Horn-Zimmer auf ihre Kosten. Und alle anderen Blechblasinstrumente der Marken B & S, Besson, Courtois und Scherzer kommen in den weitläufigen Räumen im Erdgeschoss zur Geltung.

[gallery_master theme=”thumbnails” source_type=”individual” id=”1″ gallery_type=”only_images” show_title=”show” show_desc=”show” lightbox=”enabled” order_by=”random”] [/gallery_master]

 

Bisher werden nur die Blechblasinstrumente der Buffet-Gruppe ausgestellt. Und mit Martin Matthies, Product Manager Blechblasinstrumente, steht ein kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Instrumente, die Bauarten, die unterschiedlichen Materialien und Legierungen oder für Um- und Neubauten („Alles was musikalisch gewünscht wird, kann umgesetzt werden“) zur Verfügung. Man braucht Martin Matthies nur kurz mit einer Frage anzustupsen, schon sprudelt seine Begeisterung für die Blechblasinstrumente aus ihm heraus. Jahrelange Erfahrung, eine fundierte Ausbildung zum Metallblasinstrumentenmacher gepaart mit seiner Leidenschaft für die Instrumente ergeben bei ihm die Kompetenz für Blechblasinstrumente in Person.

Und die Holzblasinstrumente der Marken Buffet Crampon, Julius Keilwerth und W. Schreiber? Für dieses Jahr ist ein großer Umbau in Geretsried geplant. Weitere Räume werden zu Ausstellungsräumen umgebaut und renoviert. Dann fehlt noch das Pendant zu Martin Matthies: dringend wird ein Holzblasinstrumentenmacher(meister) mit verkäuferischem Talent für den Job des Produktmanagers Holzblasinstrumente gesucht. Mehrere Holzblasinstrumente sollte er spielen können – doch zumindest Klarinette und Saxophon beherrschen, damit ein kompetenter Ansprechpartner für die Holzbläser aus dem In- und Ausland gewährleistet ist. Wer sich nun angesprochen fühlt, kann sich gerne beim Sales und Marketing Director, Andreas Gafke melden: andreas.gafke (at) buffetcrampon.com. Bisher also „Pilgerstätte für Blechbläser“, bald vielleicht auch das „Mekka für Holzbläser“.

Auch ein großer Workshop-Raum ist für die Zukunft in Planung. Zu den Endorsern, also den Musikern die für die Marken B & S, Besson, Melton usw. einstehen, gehören zum Beispiel Steven Mead (Euphonium), Andreas Hofmeir (Tuba), Benny Brown von der Roger Cicero Band (Trompete) und viele mehr. Mit dem zusätzlichen Saal wird es auch möglich sein, Seminare und Workshops mit diesen und weiteren Profis anzubieten.

Für Blechbläser lohnt sich der Weg ins Haus der Musik in Geretsried. Du mußt keineswegs Profi sein, um in Geretsried empfangen zu werden.

Wenn Du Dich mit dem Gedanken trägst eine neue Trompete, vielleicht ein deutsches Modell oder ein Euphonium, wie es zum Beispiel in den meisten Brass Bands gespielt wird anzuschaffen, führt Dich Dein erster Weg in das Musikfachgeschäft Deiner Wahl. Wenn die Auswahl beim Händler nicht genügt, kannst Du gerne zusammen mit ihm einen Ausflug nach Geretsried machen. Denn, verkauft wird im Haus der Musik nicht direkt – jeder Verkauf wird über einen Fachhändler abgewickelt. Die Fachhändler, die mit Instrumenten der Marken aus der Buffet-Gruppe handeln, wissen über diese Vorgehensweise Bescheid. Vielleicht spielen ja noch weitere Bläser in Deinem Musikverein mit dem Gedanken, ein neues Instrument zu kaufen. Dann lohnt sich die Fahrt nach Geretsried mehrfach… Gerne könnt Ihr – auf Voranmeldung – auch alleine oder mit Kollegen in das Blechbläserparadies nach Geretsried kommen. Auf die Zeit wird bei Eurem Besuch nicht geachtet. Wichtig ist, alle möglichen Instrumente in Ruhe auszutesten, zu vergleichen und zu prüfen. Aber wie oben schon erwähnt, das Instrument des von Euch ausgesuchten Modells ist nur über den Fachhändler zu kaufen.

Als ich letztens in Geretsried war, dachte ich spontan: das ist wirklich eine schöne Destination für einen Musikvereinsausflug. Es gibt im Haus der Musik nicht nur die Ausstellungsräume für alle Blechblasinstrumente von Besson, B & S, Scherzer, Courtois, Hoyer und Melton. Auf dem weitläufigen Gelände ist auch die Produktion der Tuben von Melton Meinl Weston untergebracht. Einen Blick in die Produktion dieser großen Metallblasinstrumente ist nicht nur für die Tubisten interessant, sondern für alle Bläser im Musikverein. Und die Gegend rund um Geretsried mit dem Starnberger See, Bad Tölz und dem nahen München ist auch wunderbar geeignet für eine Musikvereinsreise mit und ohne Konzert.

Ach ja und nun wollt Ihr bestimmt noch wissen, was ausgerechnet ich als Flötistin in Geretsried gemacht habe. Eine Antwort gibt schon dieser Beitrag im Blasmusikblog, dem eventuell weitere über die Künstler der Buffet-Crampon-Gruppe, Instrumenten-Neuheiten, Veranstaltungen an den verschiedenen Standorten – wie zum Beispiel in der Niederlassung Markneukirchen usw. folgen werden.

Weitere Informationen über das Haus der Musik findet Ihr unter diesem Link: http://www.showroom-geretsried.de/. Für einen persönlichen Besuch oder wenn Ihr Euren Musikvereinsausflug nach Geretsried machen möchtet, könnt Ihr Euch direkt an Martin Matthies wenden: martin.matthies (at) buffet-group.com.

 

Dieser Beitrag kam mit freundlicher Unterstützung der Buffet Crampon Gruppe zustande.

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!
Alexandra Link

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

3 thoughts on “Eine Flötistin im Blechbläserparadies

  • 2. März 2016 at 0:29
    Permalink

    Hallo:),
    Ich bin begeistert von diesem Blog! Er motiviert mich ungeheuer und zeigt mir was wir Musiker für eine große Gemeinschaft sind 🙂 Ich persönlich spiele die Querflöte und Teile mein Wissen auf einem kleinen aber feinen Blog namens http://www.querfloete-kaufen.de/ Hier schreibe ich einfach über Wissenswerte Sachen rund um die Querflöte.

    Ich möchte mich nochmal für die tolle Leistung bedanken, die hier erbracht wird! Auf dieser Seite gibt es viel Content, deshalb werde ich diese Seite teilen, damit mehr Leute darauf aufmerksam werden 🙂

    LG Saskia

    Reply
    • Alexandra Link
      2. März 2016 at 7:00
      Permalink

      Vielen Dank, Saskia, für deine freundlichen Worte! Viel Erfolg mit Deinem Querflötenblog!

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.