Blasmusikblog Monatsrückblick Oktober 2018

Da ich mich morgen in Sachen Blasmusik auf in das Salzkammergut/Österreich mache, kommt schon heute der Monatsrückblick.

Der Oktober war bei mir sehr musikalisch. Die Herbstphase des Sinfonischen Verbandsblasorchesters Markgräflerland, in dem ich schon lange mitspiele, endete mit dem Abschiedskonzert unsereres langjährigen Dirigenten Helmut Hubov. Die Bewerbungsphase für den Dirigenten-Posten läuft morgen aus und dann wird es spannend….

VBO Herbstkonzert 2018

 

Mit dem Freiburger Blasorchester proben wir fleißig für unser Helden-Konzert. Es steht unter der Leitung von Stefan Grefig, da sich der bisherige Dirigent sehr kurzfristig vor den Sommerferien von uns verabschiedet hat. Bis zum Jahresende läuft das Auswahlverfahren für diesen Dirigenten-Posten. Also auch sehr spannend! Informationen zum Konzert gibt es hier. Das Konzert ist am 18. November um 18 Uhr im Konzerthaus Freiburg.

Letztes Wochenende wollte ich eigentlich beim ersten deutsch-französischen Projekt der beiden Blasmusikverbände Kaiserstuhl-Tuniberg und UD 68 aus dem Elsaß mitspielen. Traditionelle Blasmusik mit Franz Watz stand auf dem Programm. Meine Gesundheit und die erste Erkältungsgrippe dieses Winters haben mir leider ein Strich durch die Rechnung gemacht. Aber wenigstens zum Konzert konnte ich gehen. Etwa 70 MusikerInnen vom Kaiserstuhl-Tuniberg und aus dem Elsaß haben am Workshop mit Franz Watz teilgenommen. Fazit des Wochenendes: Es hat allen viel Spaß gemacht, neue Freundschaften von dieseits und jenseits des Rheins wurden geschlossen und der Ruf nach einer Wiederholung war sehr laut. Es macht mich ein wenig stolz, die Idee für dieses Projekt geliefert und mitorganisiert zu haben.

Franz Watz

 

Diese Beiträge sind im Oktober erschienen:

11. Oktober 2018 Über den Anfang und die Einspielphase einer Musikprobe – Teil 5
13. Oktober 2018 Drei Fragen an Alexandra vom Blasmusikblog – Ausgabe 2
15. Oktober 2018 Otto M. Schwarz bringt Licht ins Dunkel
23. Oktober 2018 Über den Anfang und die Einspielphase einer Musikprobe – Teil 6
29. Oktober 2018 Kevin Houben – Ein belgisches Doppel-Talent

Mit einem “klick” auf den Titel kommt Ihr zum jeweiligen Beitrag.

Im letzten Monatsrückblick habe ich Euch drei Komponisten versprochen. Zwei sind es geworden: Otto M. Schwarz und Kevin Houben. Den dritten hoffe ich jetzt im November vorstellen zu können… Da warte ich noch auf Informationen.

Im November kommt die Serie “Über den Anfang und die Einspielphase einer Musikprobe” zum Ende. Teil 7 wird erscheinen mit den Methoden der beiden Dirigenten Mathias Wehr und Wolfgang Wössner.

Viele Fragen zu allen möglichen Themen haben mich im vergangenen Monat erreicht. Der nächste Beitrag in dieser Reihe steht also auch schon in den Startlöchern.

Außerdem arbeite ich an einem Beitrag über Online-Tools, die bei der Vereinsarbeit nützlich sind. Das wird ein umfangreicher Artikel. Ich stelle mindestens 10 Tools vor, darunter Evernote, Canva, Explaindio, Trello…

In Planung ist auch ein Beitrag darüber, was eigentlich eine gute Dirigentin / einen guten Dirigenten ausmacht. Zu diesem Thema werde ich jeweils eine Musikerin, einen Musiker, eine Dirigentin, einen Dirigenten und einen Dirigierprofessor zu Wort kommen lassen. Dieser Beitrag wird sehr interessant. Versprochen.

Ich bin immer auf der Suche nach neuen Ideen und Anregungen. Insbesonders dürfen sich Leute melden, die zu folgenden Themen etwas beizusteuern haben:

  • „Wo liegen in Ihrem Musikverein/Ihrer Stadtmusik zur Zeit die größten Herausforderungen und wie packt Ihr diese an?“
  • “Best-Practice”-Beispiele aus der Jugendarbeit, aus dem Vereinsmarketing oder der Vereinsorganisation. Wer möchte uns an seinen guten Ideen und hervorragenden Projekten aus seinem Musikverein erzählen?
  • Organigramm und Stellenbeschreibungen von Vorstandschaften
  • Beiträge über besondere Konzerte mit mehreren Kooperationspartnern

Im Oktober war ich nach Cuxhaven eingeladen um einen Wochenendworkshop mit dem Thema “Zukunft der Musikvereine” zu leiten. Hier, auf meiner Kulturservice-Website, habe ich darüber berichtet.

Kreismusikverband Cuxhaven

Nächste Woche fahre ich in die Turnermusik-Akademie nach Bad Gandersheim und leite einen ähnlichen Workshop. Außerdem bin ich dieses Jahr noch bei drei Musikvereinen, um die Probleme innerhalb des Vereins zu diskutieren und vor allem gemeinsam Lösungsansätze zu finden, sowie Maßnahmenfahrpläne aufzustellen. Für das kommende Jahr stehen schon wieder einige Termine fest, andere sind angefragt. Wer sich überlegt in seinem Musikverband einen Workshop zu den Themen “Zukunft der Musikvereine” oder “Marketing für Musikvereine” zu veranstalten, oder wenn Ihr Euch für einen Klausurtag für Euren Musikverein interessiert, könnt Ihr Euch gerne an mich wenden. Einen Überblick über mein spezielles Angebot für Musikverbände und Musikvereine könnt Ihr hier bekommen.

Hier habt Ihr die Möglichkeit Eure E-Mail-Adresse einzutragen um benachrichtigt zu werden, wenn wieder ein neuer Beitrag auf dem Blasmusikblog erschienen ist:

Bleibt mir gewogen, vor allen Dingen bleibt hier auf dem Blog und auf Facebook aktiv!

Eure

Alexandra

PS Ganz wichtig: Herzliche Einladung zum informativen Frühstückstreff für BlasmusikerInnen am 26. Januar 2019 in Hartheim (liegt zwischen Freiburg und Basel). Es gibt ein leckeres Frühstücksbuffet und jeweils einen Vortrag von mir (“Imagewerbung für Musikvereine”) und von Oliver Nickel („Die Qualität unserer Konzertprogramme – Gedanken rund um die Programmgestaltung, die Qualität von Kompositionen und warum das richtige Programmieren (noch) ein steiniger Weg ist…“.) Alle Informationen dazu gibt es hier.

Einladung Frühstück Banner

 

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!
Alexandra Link

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.