Facebook für Musikvereine – Teil 1: Wieso, weshalb, warum und was ist möglich?

Vielleicht bist Du auch ein Facebook-Fan wie ich, vielleicht stehst Du Facebook aber auch skeptisch gegenüber. Egal was, aber Facebook kann für Deinen Musikverein sehr nützlich sein!

Wenn Du ein Facebook-Fan mit einem aktiven Profil bist, dann hast Du wahrscheinlich schon viele Freunde auf FB. In diesem Fall sind das ideale Voraussetzungen für eine optimale Nutzung von FB für den Verein. Sie bilden den Grundstock deiner Fans für die Musikvereins-Seite auf Facebook.

Falls Du noch kein persönliches Profil auf Facebook hast, so kannst Du das ganz einfach mit deinem Namen und deiner E-Mail-Adresse anlegen. Suche dann auf FB nach deinen Musikvereins-Kollegen und verbinde dich mit ihnen. Keine Angst vor Facebook, nur Aufmerksamkeit auf das was du postest!

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten, Facebook für Deinen Verein zu nutzen. Zum ersten wäre das die Seite, zum zweiten die Gruppe.

Die Facebook-Seite

Eine Facebook-Seite würde ich für den Verein immer anlegen. Das ist das Schaufenster deines Vereins – neben Eurer statischen Website – für die Außenwelt. Hier könnt ihr alles posten, was im Verein so passiert: Konzerte, Proben, Ausflüge. Die Seite ist die optimale Werbeplattform für Euren Verein – steht und fällt allerdings mit der Anzahl der „Fans“, also der Leute, die Eure Seite mit „Gefällt mir“ markiert haben. Nur bei diesen Leuten ist gewährleistet, dass sie auch sehen, was ihr postet, wenn sie auf Facebook sind. Demnächst erscheint auf dem Blasmusikblog.com ein Beitrag, wie du eine Seite anlegen kannst und sie optimal nutzt.

Die Facebook-Gruppe

Eine Gruppe ist für einen Musikverein auch ein sehr nützliches Werkzeug. Bei Gruppen gibt es verschiedene Möglichkeiten der Sichtbarkeit für andere FB-Nutzer. Es macht keinen Sinn, eine Musikvereines-Gruppe öffentlich zu kennzeichnen. Immer geschlossen anlegen und nur aktiven Musikvereins-Mitgliedern den Zugang gewähren. Dann können hier unbesehen alle Interna des Vereins, wie zum Beispiel Probentermine, Erinnerungen an Auftritte, Konzerte, Ständerle, Aufforderungen sich in den Schichtplan einzutragen usw. für die Vereinsmitglieder gepostet werden. Wie du eine Gruppe anlegst, erkläre ich demnächst in einem weiteren Beitrag.

Optimal für Deinen Verein nutzen

Eine FB-Seite und eine FB-Gruppe nutzt Eurem Verein nur, wenn sie wöchentlich gepflegt und gefüttert wird. Das kannst du nicht allein bewältigen. Es ist deshalb dringend notwendig, dass du 3-4 Mitstreiter in deinem Verein suchst, die dir helfen aktuell zu posten. Diese 3-4 Mitstreiter legst Du am besten als weitere Administratoren an, so dass sie alle Zugriffsrechte haben. Diese Mitstreiter sind auch wichtig, um die Reichweite deiner Seite zu vergrößern, weil jeder Mitstreiter auch wieder Freunde auf FB hat, die potentielle Fans der Seite werden können.

Während die Anzahl der Gruppenmitglieder durch die Anzahl eurer aktiven Musikvereinsmitglieder begrenzt ist (bei der geschlossenen Gruppe!), so können bis zu 5.000 Fans Eure Seite liken (=“Gefällt mir“ drücken). Je mehr Fans, desto mehr Leser Eurer Seite. Bei der Vermarktung solltet Ihr erst alle Musikvereinsmitglieder auffordern, deren Freunde zu der Seite einzuladen. So funktioniert Facebook, jeder erzählt es seinen Freunden weiter und diese wieder ihren Freunden….

FB-Seite versus Homepage

Ach ja, übrigens: Facebook ersetzt nicht eure Website! Sie ergänzt Eure Website um den „tagesaktuellen“ und den eher gesellschaftlichen Teil. Während es bei den meisten Musikvereins-Websites mehr oder weniger kompliziert ist, neue Dinge zu posten (es sei denn, man nutzt WordPress mit Blog-Funktion), so ist das bei FB sehr einfach. Dennoch muß auch die Website immer mal wieder mit neuen Inhalten gefüllt werden, zumindest mit den Konzertankündigungen, den Terminen und den Konzertnachberichten.

Auf Eurer Website gehört Euch der komplette Inhalt, den Euch auch keiner wegnehmen kann. Bei Facebook könnten von heute auf morgen die Türen geschlossen werden (was nicht anzunehmen ist, aber theoretisch möglich wäre). Bei Facebook wären dann alle Infos weg.

Facebook kann Euch auch bei der Bewerbung von Konzerten und Events behilflich sein. Wie du eine Veranstaltung auf deiner Seite anlegst und diese auf FB optimal bewirbst, kommt dann auch demnächst auf dem Blasmusikblog.com in einem extra Beitrag.

Ich sehe immer mal wieder Musikvereine, die für den Musikverein ein persönliches Profil angelegt haben. Dies ist nicht nur nicht im Sinne von Facebook sondern ziemlich ungeschickt. Ein persönliches Profil sollte auf den Mensch bezogen sein und bleiben. Menschen sollen sich untereinander vernetzen und nicht anonyme Institutionen. Für den Musikverein gibt es die Seite oder Gruppe. Falls jemand ein Profil auf den Musikverein angelegt hat, so würde ich das gleich still legen und eine entsprechende Seite aufstarten.

Soziales Netzwerk der (Blas)Musiker

Es gibt viele Soziale Netzwerke. Aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es in der Blasmusikwelt am besten ist, sich auf Facebook zu engagieren. Alle Komponisten, Instrumentenfirmen, Verlage, die sich mit dem Bereich Blasmusik beschäftigen, tummeln sich auf Facebook. Verbindet Euch mit den Firmen und Komponisten. Die Komponisten zum Beispiel freuen sich immer über Konzerte, bei denen ihre Werke gespielt werden und manche teilen die Konzerteinladungen dann auch wieder in ihrem Netzwerk – also sehen noch mehr Menschen die Ankündigung Eures Konzertes!

Es gibt auch viele Gruppen auf FB, denen man beitreten kann. Zum Beispiel das „MusikerInnen Netzwerk“, „Facebook Blasorchester“, „Blasmusik“ usw. Meldet Euch mit eurem persönlichen Profil dort an und vernetzt euch untereinander. Nur so wird auch Euer Netzwerk immer größer. Und somit vergrößert sich auch das potentielle Publikum für Euer nächstes Konzert, Musikfest oder Event! Oder, wer weiß, vielleicht bekommt Ihr dann ja auch mal Einladungen für ein Konzert weiter weg als nur in Eurem Kreis….

Netzwerk erweitern

Noch ein kleiner Tipp zur Erweiterung Eures Netzwerkes: Wenn Ihr Seiten, Fotos oder Beiträge toll findet, dann liked sie nicht nur, sondern teilt sie! Teilen gibt mehr Traffic als liken! Auf Deutsch: Die Funktion „Teilen“ auf Facebook bewirkt eine größere Reichweite als lediglich der Mausklick auf das „Gefällt-mir“-Feld. (Natürlich ist das auch Werbung in eigener Sache. Wenn Ihr Beiträge auf dem Blasmusikblog oder auf der Facebook-Seite des Blasmusikblog.com gut findet, dann liked und teilt sie auf Facebook. Danke!)

Wer die nächsten Beiträge, zum Beispiel eine detaillierte Anleitung wie man eine Facebook-Seite, eine Facebook-Gruppe oder eine Veranstaltung erstellt, nicht verpassen möchte, kann sich rechts in der Spalte für den Newsletter eintragen. Sobald dann ein neuer Artikel auf dem Blasmusikblog.com erscheint, bekommst Du eine E-Mail.

 

 

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!
Alexandra Link

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

2 thoughts on “Facebook für Musikvereine – Teil 1: Wieso, weshalb, warum und was ist möglich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert!

Gib hier Deine Mail-Adresse ein, um eine Nachricht zu bekommen, sobald ein neuer Beitrag online ist.