Märchen – für Blasorchester vertont

[Werbung | enthält Produktnennungen und Affiliate-Links]

Es gibt historische Gedenktage mit großer Bedeutung. Es macht Sinn, sie respektvoll zu begehen. Wie beispielsweise der Holocaust-Gedenktag am 27. Januar.

Dann gibt es Gedenktage, die an schützenswerte Dinge erinnern. Beispielsweise den Welt-Pinguin-Tag am 24. April oder der internationale Tag des Waldes am 21. März.

Aber auch völlig kuriose und unsinnige Gedenktage, die scheinbar nur dafür gemacht sind, den Journalisten von Presse, Online, Funk und Fernsehen Futter zu geben, falls mal in der Welt nicht gar so viel passiert, über das man noch berichten könnte. Dabei denke ich an den Popcorn-Liebhaber-Tag am 14. März, den Welt-Lach-Tag am 5. Mai oder den Tag der Jogginghose am 21. Januar.

Erzähle ein Märchen Tag

Lange Einleitung, kurzer Sinn, heute, am 26. Februar, ist gemäß www.kleiner-kalender.de der „Erzähle-ein-Märchen-Tag“. Deshalb soll es heute auch im Blasmusikblog.com um Märchen gehen.

Jung und Alt sind von Märchen entzückt. Tatsächlich sind Märchen manchmal sehr grausam. Sie handeln von Gut und Böse, Hexen, Wölfen, Ungeheuern, Prinzessinnen, Prinzen, Liebe, Abenteuern, Zauberei und mehr.  Meist haben sie einen tieferen Sinn und sind in irgendeiner Weise – unsere Werte betreffend – lehrreich. Von Zeit zu Zeit interpretieren Philosophen oder Psychologen viel zu viel hinein. Vielleicht sollen uns diese Geschichten einfach nur unterhalten!?

Märchen sind überlieferte Geschichten, die zunächst mündlich in die nächsten Generationen weitergetragen wurden. Denken wir in Deutschland an Märchen, denken wir an die Gebrüder Grimm, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, alle Märchen zu sammeln und aufzuschreiben. In Skandinavien hat diesen Job Hans Christian Andersen gemacht. Es gibt aber auch einen berühmten französischen Geschichtensammler, Charles Perrault, von dem dann die Gebrüder Grimm wiederum einige Märchen übernommen haben.

Viele Märchen sind für Blasorchester vertont worden. Einige möchte ich hier in diesem Blogbeitrag vorstellen.

Ich habe versucht, Werke zum Thema in verschiedenen Schwierigkeitsgraden herauszusuchen. Grob eingeteilt kann man sagen, es gibt vertonte Märchen, die von Jugendorchester aufgeführt werden können, andere, die nur von Großen Blasorchestern gespielt werden können. Mit den Werken für Jugendorchester fange ich mal an und taste mich dann dem Schwierigkeitsgrad entsprechend nach vorne bzw. oben.

Märchen für Jugendorchester

Die Geschichte von Rotkäppchen hat Michael Sweeney in Little Red in the Wood im Grad 1 vertont. Das Märchen von Aschenputtel (Cinderella) gibt es von Kees Vlak in einer interessanten Ausgabe mit Erzähler im Grad 2. Rapunzel wurde von Bert Appermont ebenfalls im Grad 2 vertont. Auch dieses Werk ist mit Sprecher aufführbar. In einem fünfstimmig variablen Werk, also ideal für unvollständig besetzte Orchester habe ich Ali Baba und die 40 Räuber gefunden. Der Komponist Angelo Sormani setzt hier auch einen Sprecher ein.

The Magic Book von Thierry Deleruyelle

Das erste Werk, das ich Euch näher vorstellen möchte, ist The Magic Book von Thierry Deleruyelle. Es erzählt die Geschichte von Hans, der von seinen Eltern Peder und Kirsten in die Welt hinaus geschickt wird und unter sehr kuriosen Umständen ein Zauberbuch findet, mit dem er sich in alles Mögliche verwandeln kann. Es ist ein dänisches Märchen, das von Evald Tang Kristensen (*1843 †1929) nach Überlieferungen aufgeschrieben wurde. Die drei Sätze: „Hans und die Tiere“, „Im Schloss“ und „Königliche Hochzeit“. Natürlich bekommt Hans am Ende der Geschichte die Prinzessin zur Frau! Mit dem angegebenen Schwierigkeitsgrad 2+ ist das Werk schon nicht mehr unbedingt von Jugendorchestern zu realisieren. Ich denke auch die Erwachsenen-Blasorchester haben an dieser Musik viel Freude.

A Princess’s Tale von Thomas Doss

Das Märchen Schneewittchen hat Thomas Doss unlängst vertont. Wenn ich mittlerweile an Schneewittchen denke, fallen mir gleich sofort die „7 Zwerge“ in der Interpretation von Otto Waalkes ein. „Film“, dachten sich die MusikerInnen der Musikkapelle Lasberg (Österreich) vermutlich, „Film können wir auch“. Doch seht selbst:

Fast geht die Musik bei so einem Spektakel ein wenig unter. Aber selbst so einen Film zu einem Blasorchesterwerk mit Geschichte zu drehen finde ich eine sensationelle Idee! Und das Publikum hat man damit sowieso auf seiner Seite. Beim Film der Musikkapelle Lasberg steht als Titel noch „Snow White“ – so hieß das Werk zuerst. Bis der Verlag wegen rechtlicher Probleme das Werk umbenennen musste zu A Princess’s Tale.

A Princess’s Tale ist ein Auftrag des Kreisjugendorchesters Main-Spessart. Das Märchen Schneewittchen soll laut Überlieferung auf Begebenheiten im Spessart beruhen. Beide Bezüge zum Spessart haben Thomas Doss veranlasst in allen vier Sätzen Motive des Spessart-Liedes zu verwenden. Die vier Sätze sind: „Es war einmal…“, „Die Zwerge“, „Der gläserne Sarg“ und „Die Erlösung der Prinzessin und die Hochzeit“.

La Piccola Fiammiferaia – Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen von Silvano Scaltritti

„Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen“ gehört für mich zu den traurigsten Märchen überhaupt. Es macht den Leser schon von Anfang an traurig, wenn er lesen muß, wie das kleine Mädchen nur spärlich bekleidet in die kalte Welt hinaus muss, nur damit sie ein paar wenige Groschen für den Lebensunterhalt verdient. Ein Märchen, das nicht mit „sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage“ endet, sondern sehr tragisch und traurig mit dem Tod. Sozialkritik verpackt in eine Geschichte. Lernen Kinder daraus  etwas, wenn sie die Geschichte hören? Oder sollen Kinder diese Geschichte besser nicht hören? Ich weiß es nicht. Trotzdem hat sich Silvano Scaltritti dafür entschieden, dieses Märchen für Blasorchester mit Sprecher zu vertonen. Das Werk wird unter dem italienischen Titel La Piccola Fiammiferaia herausgegeben, ein deutscher Text für den Erzähler ist jedoch dabei.

The Bremen Town Musicians von Hayato Hirose

An den Stoff der „Bremer Stadtmusikanten“ hat sich der japanische Komponist Hayato Hirose herangewagt. Sein Werk The Bremen Town Musicians bewegt sich im Grad 4, ist also für gute Oberstufen-Orchester sehr gut realisierbar. Auch dieses Werk ist für Sprecher und Blasorchester. Ganz prima passt es deshalb in ein Kinderkonzert.

Über die Bedeutung des Märchens können wir in Wikipedia lesen: „Die Tiere entsprechen den im Dienst bei der Herrschaft alt gewordenen, abgearbeiteten und durch den Verlust an Leistungskraft nutzlos gewordenen Knechten und Mägden. Mit ihrem Aufbruch, ihrem Zusammenhalt und Mut schaffen sie das fast Unmögliche. Sie überlisten die Bösen, schaffen sich ein Heim und somit ein neues Leben.“

Keine Angst. Ihr müsst den Text nicht japanisch lesen. Die deutsche Fassung des Textes ist beim Verlag erhältlich.

Puss in Boots von Franco Cesarini

Auch in Franco Cesarini’s Puss in Boots – Der gestiefelte Kater kommt ein Sprecher zum Einsatz um die Geschichte zu erzählen. Der deutsche Text ist beim Verlag erhältlich.

Ich muss gestehen, dieses Märchen musste ich erst einmal nachlesen. Beim gestiefelten Kater habe ich immer die Figur aus dem Film Shrek vor Augen. Ganz kurz zusammengefasst: Ein Kater war das Erbe des dritten Sohnes eines Bauern. Der wollte eigentlich Handschuhe aus ihm machen. Der Kater überredete ihn aber, ihm Stiefel anfertigen zu lassen. Mit viel List, Tücke und Intelligenz, ausgestattet mit herrschaftlichen Stiefeln, schaffte es der Kater, dass der König dachte, der Bauernsohn wäre ein reicher Graf. Am Ende bekommt der Bauernsohn die Prinzessin zur Frau, nach dem Tod des Königs wurde der frühere Bauernsohn König und der gestiefelte Kater sein erster Minister.

Dieses Märchen kennen wir aus der Sammlung der Gebrüder Grimm, es geht aber auf ältere Erzählungen zurück, die der Franzose Charles Perrault im 17. Jahrhundert schon aufgeschrieben hat.

Hans Christian Andersen Suite von Søren Hyldgaard

Mehrere Märchen aus der Sammlung von Hans Christian Andersen hat Søren Hyldgaard in seiner Hans Christian Andersen Suite vertont. Unter den sechs Märchen ist im letzten Satz auch das Märchen vom Mädchen mit den Schwefelhölzchen vertont.

Once upon a time… von Jan Van der Roost

Gleich ein ganzes Singspiel mit Erzähler, Schauspieler, Kinderchor und Blasorchester mit verschiedenen Märchen hat Jan Van der Roost komponiert: Once upon a time…. Im Schwierigkeitsgrad 4-5 ist es für sehr viele Blasorchester aufführbar. Insgesamt sind es etwa 60 Minuten Spielzeit. Das Singspiel wurde zu Ehren des 150. Todestages von Jacob Grimm im Jahr 2013 von Jan Van der Roost im Auftrag der Bläserphilharmonie Rhein-Main komponiert. Der Dirigent Jens Weismantel war die führende Kraft hinter diesem Auftrag. Bei der Uraufführung unter seiner Leitung waren ein 140-Köpfiger Kinderchor und sechs Schauspieler neben der Bläserphilharmonie Rhein-Main auf der Bühne. Vertont sind die Märchen „Der Goldene Schlüssel“, „Rotkäppchen“, „Rumpelstilzchen“ und „Dornröschen“. Das Notenmaterial zu Es war einmal ist leihweise beim Verlag erhältlich (wer die Kontaktadresse möchte kann sich gerne an mich wenden), die Partitur kann hier bestellt werden. Jan Van der Roost hat auch eine Suite aus dem Singspiel erstellt: Grimm’s Fairytale Forest. Sie beinhaltet die „schönsten Melodien und Themen“ (laut Promotext) aus dem Singspiel.

Herausgesucht habe ich die Videos der Aufführung durch die Bläserphilharmonie Thum unter der Leitung von Thomas Conrad.

Teil 1:

Teil 2:

Die Bläserphilharmonie Thum hat, soweit ich gesehen habe, alle Teile auf Youtube veröffentlicht.

Meine Auswahl an für Blasorchester vertonten Märchen erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Kennt Ihr weitere Märchen vertont für Blasorchester? Welche habt Ihr schon aufgeführt? Von welchen Konzerterlebnissen könnt Ihr berichten? Kennen die Kinder heutzutage die Märchen eigentlich noch? Und wie kommen die musikalischen Märchen bei den Kindern überhaupt an? Wer sich zu diesen Fragen äußern möchte, kann das gerne unten im Kommentarfeld tun! Herzlichen Dank dafür.

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!
Alexandra Link

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

3 thoughts on “Märchen – für Blasorchester vertont

  • Avatar
    26. Februar 2019 at 12:48
    Permalink

    Ein musikalisches Märchen… Peter und der Wolff. Weiter ist Piccolo und Saxo sehr geeichnet für kinder gruppen. Habe ich oft in NL schulen zusammen mit Blasorchester gemacht. Jetzt mache ich mit mein Deutsches orchester das Jugend edukations projekt “Windkracht6” bereits zum 2. Mal in diese Schule. Jede 2 jahre in diese Schule. Jedesmal neue Schüler. Auch “Wieger wordt wakker” ist ein gutes projekt.

    Reply
  • Avatar
    26. Februar 2019 at 18:40
    Permalink

    Schöne und das Biest
    The Little Mermaid
    Gulliver’s Reise – Bert Appermont
    Rapunzel – Bert Appermont
    1001 Nacht – Johann Strauß
    Hänsel und Gretel – Humperdinck
    The Legend of Ali-Baba – Bert Appermont
    Der kleine Prinz – Angelo Sormani
    Dornröschen – Tschaikowsky
    Fairy Tale – Ferrer Ferran
    Hans im Glück – Josef Inzko
    König Drosselbart – Fabian Schmidt

    Reply
  • Avatar
    28. Februar 2019 at 7:37
    Permalink

    ergänzend:
    Ferrer Ferran: Las Aventuras del Pincipito
    Maxime Aulio: The Last Dream of the old Oak
    Bürki: Der Magnetberg

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert!

Gib hier Deine Mail-Adresse ein, um eine Nachricht zu bekommen, sobald ein neuer Beitrag online ist.