Sonntag, Juli 14, 2024
KomponistenMusiklebenPersönlichkeitenSinfonischWettbewerbe

Die gespielten Komponisten beim Certamen Internacional in Valencia – Ferrer Ferran und 188 andere…

Ein Gastbeitrag von Carlos Benito Amat

[Werbung | enthält Produktnennungen und Affiliate-Links]

Carlos Benito Amat
Carlos Benito Amat

Der Spanier Carlos Benito Amat gibt uns in diesem Beitrag einen tiefen Einblick in den berühmten Internationalen Blasorchesterwettbewerb in Valencia, CIBM, bzw. über die gespielte originale Blasorchesterliterur im Wettbwerb seit dem Jahr 2000. Herzlichen Dank lieber Carlos für Deine Einblicke!

(Am Ende des Beitrags gibt es von mir noch einige weiterführende Informationen zum Certamen Internacional de Bandas de Valencia.)

Der Wettbewerb

Zwischen A von Torstein Aagaard-Nilsen (Oslo, 1964-) und dem Z von Karl Michael Ziehrer (Wien, 1843-1922) haben zwischen 2000 und 2023 bis zu 296 verschiedene Komponisten die Notenpulte des Certamen de Bandas de Valencia bestückt. Lässt man die Komponisten beiseite, die nur “Festmusik” (Anm. AL Pasodobles u. ä.) zum Einspielen der Blasorchester beigesteuert haben, reduziert sich die Liste der Komponisten auf insgesamt 189 Namen.

Wie in älteren Beiträgen, die ich in spanisch veröffentlicht habe, betrachte ich die Ausgaben des Certamen Internacional de Valencia als Beispiel für die Aktivitäten der Blasorchester, so dass sich meine Beobachtungen mehr auf die Teilnehmer als auf die Organisation des Certamen selbst beziehen. Als Anhaltspunkt: Im kommenden Juli wird die jährliche Ausgabe des Wettbewerbs (die 136. seit 1886) 21 Blasorchester und zwischen 1980 und 2200 Amateurmusiker zusammenbringen, die 42 Selbstwahlstücke und vier Pflichtstücke aufführen werden.

Für diesen Beitrag habe ich alle Komponisten der Werke des Wettbewerbs in Valencia von 2000 bis 2023 untersucht und zusammengetragen.

Der überraschende Fall von Ferrer Ferran

Ferrer Ferran
Ferrer Ferran

Ferrer Ferran (Valencia, 1966-) ist der meistaufgeführte Komponist beim Wettbewerb von Valencia seit 2000. Das ist wenig überraschend, wenn man erstens sein überwältigendes Oeuvre berücksichtigt, das mehr als einhundert Werke allein für Blasorchester umfasst (selbst wenn man die „festlichen“ Stücke außer Acht lässt), und zweitens, dass er nicht nur ein hyperaktiver und vielseitiger lokaler Komponist ist, sondern auch internationale Anerkennung genießt.

Abgesehen von den Pasodobles sind von den 374 verschiedenen Werken, die in den Ausgaben des CIBM.CV in diesem Jahrhundert aufgeführt wurden, 27 Kompositionen von Ferrer. Eine beachtliche Zahl, wenn man bedenkt, dass jeder Komponist im Durchschnitt nur zwei Werke beigesteuert hat. Ferrers zweite Sinfonie mit dem Titel La Passió de Crist (2001) wurde viermal aufgeführt, seine erste Sinfonie (2000) und die programmatischen Werke Magallanes (2002) und Miticaventura (2002) je dreimal. Dabei ist anzumerken, dass nur bei drei Wettbewerben eine seiner Kompositionen als Pflichtstück ausgewählt wurde.

Insgesamt wurden 27 Werke von Ferran 45 Mal aufgeführt. Zwischen 2000 und 2023 gab es keine Ausgabe des Certamen de Valencia ohne Werke von Ferran. Mehr noch: Zwischen dem Datum der Komposition dieser Werke und dem Datum ihrer Aufführung im Wettbewerb sind nur vier Jahre vergangen, während beispielsweise bei der letzten Ausgabe das Durchschnittsalter der von den Blasorchestern aufgeführten Werke mehr als acht Jahre betrug.

Aber gehen wir einen Schritt nach dem anderen.

Die restlichen 188 Komponisten

Ich habe behauptet, dass der Certamen Internacional de Valencia aufgrund der Herkunft der Komponisten nicht so international ist, wie es den Schein hat. Aber ich habe mich geirrt: Wenn man die Komponisten der Pasodobles herausrechnet, sieht die Sache anders aus. Es wurden 75 nationale Komponisten und 114 internationale Komponisten aufgeführt. Ich bin überrascht, dass in der Gruppe der internationalen Komponisten bis zu 30 amerikanische und 10 britische Komponisten zu finden sind, während Komponisten aus europäischen Ländern in der Minderheit sind: neun niederländische, acht italienische und sechs deutsche Komponisten sowie fünf österreichische. Drei japanische Komponisten und ein chinesischer Komponist bilden den östlichen Anteil.

Wie zu erwarten war, stammen drei Viertel der spanischen Komponisten aus der Region Valencia. Auf Ferrer Ferran folgt Juan Gonzalo Gómez Deval (Benisanó, 1955-2024) mit neun Werken, die in das Repertoire des Certamen aufgenommen wurden. José “Pepe” Suñer-Oriola (El Puig, 1964-) steuert acht Kompositionen bei, gefolgt von Martínez Gallego (San Antonio de Requena, 1969-) und Luis Serrano Alarcón (Valencia, 1972) mit jeweils sieben verschiedenen Kompositionen. Von den 56 valencianischen Komponisten wurden 16 in den 1960er Jahren geboren, dem Jahrzehnt, das in dieser Liste der regionalen Komponisten am stärksten vertreten ist.

José "Pepe" Suner-Oriola
José “Pepe” Suner-Oriola
Luis Serrano Alarcon
Luis Serrano Alarcon

Alfred Reed (New York, 1921-2005) ist der meistaufgeführte amerikanische Komponist im Certamen de Valencia. Bis zu 23 Mal wurden 15 seiner Werke aufgeführt, insbesondere seine Armenischen Tänze (aus den Jahren 1972 und 1977) und Praise Jerusalem (1988). James Barnes (Hobart, 1949), der am zweithäufigsten gespielte Amerikaner, hat dagegen nur fünf Werke zum Festival beigesteuert. Seine Dritte Symphonie (1997) wurde bei der Ausgabe 2003 zweimal und zwischen 2009 und 2018 vier weitere Male aufgeführt. Inciso: Es ist bemerkenswert, dass dieses traurige, sogenannte “tragische” Werk, das er nach dem Tod seiner Tochter Natalie komponierte, seiner Symphonischen Ouvertüre (1991) vorgezogen wurde. Letztere hat zwar einen niedrigeren Schwierigkeitsgrad (5 im Gegensatz zu 6 bei der Symphonie), ist aber äußerst populär: Ihre Aufnahmen wurden auf Youtube fast eine Million Mal abgespielt und haben den Charakter eines “morceau de concours”.

Abgesehen von den Transkriptionen zeitgenössischer amerikanischer Komponisten (Gershwin, Copland, Bernstein, Grofe) sind die aktuellen amerikanischen Komponisten von Blasorchester-Musik (Ticheli, Curnow, Maslanka, Reinecke, Whitacre und Co.) im Certamen de Valencia mit einigen wenigen Werken, die immer populärer werden, kaum vertreten. Von David Maslankas mehr als 70 Werken für Blasorchester wurden beispielsweise das religiös inspirierte Give us the Day (2005) und seine zweite Sinfonie aus dem Jahr 2000 aufgeführt. Von Frank Ticheli wurden vier Werke aus einem Katalog von über 50 Blasorchesterkompositionen aufgeführt. Von der außerordentlich produktiven Julie Giroux lag ihre vierte Sinfonie (Bookmarks from Japan, 2013) als obligatorisches Werk auf den Notenständern des Festivals. Andererseits haben die am Wettbewerb teilnehmenden Orchester noch keine Werke junger Komponisten in ihr Repertoire aufgenommen. Das außergewöhnliche Concerto for Wind Ensemble von Kevin Day (Charleston, 1996-) ist nur ein Beispiel für die umfangreiche Blasorchesterproduktion dieses Zwanzigjährigen. Viet Cuong (West Hills, 1990-), der seine erste Symphonie im Auftrag der US Air Force Band vorbereitet, praktiziert einen Eklektizismus, der seinen Werken eine große klangliche Anziehungskraft verleiht… Das Institute for Composer Diversity listet 590 derzeit aktive Blasorchesterkomponisten auf (23. April 2004), von denen 417 Amerikaner (und ein Spanier) sind.

Philip Sparke
Philip Sparke

Der Londoner Komponist Philip Sparke ist der meistgespielte europäische Komponist unter den teilnehmenden Blasorchestern. Sieben seiner Werke befinden sich im Repertoire des Wettbewerbs, wurden aber insgesamt 17 Mal aufgeführt. Dance Movements scheint das beliebteste Werk zu sein, denn acht verschiedene Blasorchester haben es als freies Werk ausgewählt. Der jüngste der niederländischen Komponisten im Wettbewerb ist Hardy Mertens (Nieuwenhagen, 1960-), der wie Jacob de Haan (Heerenveen, 1959-) über einen sehr umfangreichen Katalog von Werken für Orchester verfügt, obwohl beide nur drei Werke zum Wettbewerb beisteuern.

Österreicher, Schweizer, Deutsche

Wie bei den Amerikanern lohnt es sich, Mahler, von Suppe und Ziehrer beiseite zu lassen, und die Aufmerksamkeit auf Thomas Doss (Linz, 1966-) und Otto Schwarz (Neuenkirchen, 1967-) zu richten. Letzterer ist der Autor von Around the World in 80 days (2008) und Nostradamus (2002), zwei Werken, die seit ihrer jeweiligen Uraufführung sehr, sehr populär geworden sind. Die Werke von Thomas Doss (Sidus, Aurora, Symphony in Green) sind viel anspruchsvoller und wurden in den höheren Kategorien des Wettbewerbs präsentiert.

Otto M. Schwarz
Otto M. Schwarz
Thomas Doss
Thomas Doss

Es ist sehr schade und ein Zeichen großer Unkenntnis, dass der einzige zeitgenössische deutsche Komponist, der beim Festival aufgeführt wurde, Rolf Rudin (Frankfurt am Main, 1961-) mit Der Traum des Oenghus (1996) ist. Rudin hat mehr als 50 Werke für Blasorchester komponiert! Die anderen deutschen Komponisten sind im 19. Jahrhundert geboren. Und doch umfasst das Wind Repertory Project 126 deutsche Komponisten für Blasorchester.

Überraschenderweise habe ich mehr Schweizer Komponisten als aktuelle deutsche Komponisten identifiziert: Mario Bürki (1977-), Franco Cesarini (Bellinzona, 1961-) und vor allem Olivier Waespi (Zürich, 1971-), der bis zu vier seiner Werke zum Repertoire des Wettbewerbs beigesteuert hat.

Schweizer Komponisten
Mario Bürki, Oliver Waespi und Franco Cesarini

An diesem Punkt bin sogar ich ein bisschen gelangweilt von so vielen Namen, Daten und Titeln. Gelangweilt und etwas enttäuscht. Anstatt auf die Fakten einzugehen, lohnt es sich vielleicht, über ihre Bedeutung nachzudenken.

Das Normale, das Wünschenswerte und ein Plädoyer zur Unterstützung der Komponisten und ihrer Werke.

In dem von mir behandelten Zeitraum sind die meistaufgeführten Werke des Certamen de Bandas de Valencia der Pasodoble Las Arenas, der 2011 von Manuel Morales Martínez (Chiva, 1977-) komponiert wurde, und Tierra Mítica, ein 1999 von Bernardo Adam Ferrero (Algemesí, 1942-2022) komponiertes Gedicht. Das letztgenannte Werk ist das beste Beispiel für “Mundpropaganda”: Es wurde in der Ausgabe 2000 als Pflichtwerk für die großen Musikgruppen ausgewählt und seit 2004 von neun Orchestern der unteren Kategorie aufgeführt. Auch bei anderen Wettbewerben und Konzerten wurde das Werk immer wieder aufgeführt.

Einer der Zwecke jedes Musikwettbewerbs ist ja gerade die Verbreitung der von ihm präsentierten Werke, so dass die Aufnahme von Werken, die ein anderes Orchester uraufgeführt hat, in das Repertoire des anderen Orchesters wandert, etwas Normales ist.

Aber die Nachahmung ist gleichzeitig eine Einschränkung. So haben die großen Orchester seit dem Jahr 2000 im Rahmen des Wettbewerbs von Valencia 63 freie Werke und 23 Pflichtstücke von besonderem Schwierigkeitsgrad aufgeführt. Bis heute listet das Wind Repertory Project 1428 Werke mit demselben Schwierigkeitsgrad (Stufe VI) auf. Es scheint klar zu sein, dass eine große Anzahl von musikalischen Vorschlägen die Öffentlichkeit nicht über das Certamen oder die Kapellen, die ihm folgen, erreicht. Und wenn diese Vorschläge aktuell bzw. zeitgenössisch sind, dann erst recht nicht.

Es wäre wünschenswert, dass die Blasorchester und ihre Dirigenten zum einen über fundierte Quellen für die Auswahl der Werke verfügen und zum anderen die Unterstützung aller Verbände und Organisationen erhalten, die sich für die Förderung der Amateur-Musik einsetzen. Das wäre eine Win-Win-Situation für uns alle.

Die Niederländer haben ihr Repertoire Informatie Centrum mit seinen Listen von Werken für Blasorchester (sie beginnen übrigens auch mit Aagaard-Nilsen, Torstein). Die World Association for Symphonic Bands and Ensembles ebenfalls Listen mit Werken und bewertet auch deren Schwierigkeitsgrad (leider… nur 14 spanische Werke von fast 600). Die deutsche Ausgabe von Wikipedia enthält eine riesige Tabelle von Komponisten für Blasmusik (die nur 18 spanische Komponisten enthält), obwohl sie die Werke nicht erwähnt oder direkt verlinkt. In der Zwischenzeit…

Der Spanische Verband der Musikvereine (Confederación Española de Sociedades Musicales) bietet ein lehrreiches Handbuch über den Blechblasinstrumentenbau… aber keine Liste von Blasorchesterwerken. Auch das Mehrheitsmitglied dieses Verbandes, die Comunidad Valenciana, ist nicht auf die Idee gekommen, Werke aus den Katalogen der Komponisten selbst oder aus den wichtigsten Verlagen zusammenzustellen.

Ehrlich gesagt, hatten es Dirigenten und Interpreten zu Zeiten der Harmonía Musical und des Boletín de las Bandas de Música etwas besser.

Die Zusammenstellung von Listen mit Vorschlägen für das Blasorchesterrepertoire ist einfach und sehr preiswert. Ich kann mir vorstellen, dass sie für Dirigenten und Interpreten von unschätzbarem Wert wäre und eine große Unterstützung für die aktuellen Komponisten (spanische, valencianische und andere) von Blasmusik darstellen würde. Ein weiterer Schritt wäre die Initiative, die Werke auf der Liste mit den verfügbaren Studiopartituren und Aufnahmen derselben Werke zu verknüpfen, so dass die Wahl des einen oder anderen Werks an die ästhetischen Kriterien des Musikdirektors und die Möglichkeiten der von ihm geleiteten Band angepasst werden könnte.

Ist es zu viel verlangt, durch solche Initiativen einen Kommunikationskanal zwischen Komponisten und dem heutigen Publikum zu eröffnen?

Herzlichen Dank, Carlos, für diesen Beitrag! Seinen Blog findet Ihr unter diesem Link: https://undertakingsandlabours.wordpress.com/ Es gibt einige Hintergrund-Beiträge zum CIBM auf seinem Blog in spanisch.

Ergänzende Informationen von Alexandra

In Deutschland gibt es die Selbstwahlliste der BDMV, in der Schweiz gibt es eine Datenbank der Kompositionen von Schweizer Komponisten und auch eine (viel kritisierte) Liste von Selbstwahlstücken, in Österreich gibt es den Literaturkatalog für Konzertwertungen des ÖBV. Sowohl die Niederlande als auch Frankreich haben ein Repertoirezentrum. Das niederländische wurde oben schon genannt und das französische ist in Guebwiller im Elsaß (CDMC).

Der 136. Certamen Internacional de Valencia findet vom 18. bis 21. Juli 2024 statt.

Das sind die Pflichtstücke:

SECCIÓNDE HONOR: L’ARBREBLANC – Pere Vicalet
SECCIÓN PRIMERA: CEREMONIES – Ellen Taaffe Zwilich
o   Maestoso – Allegro
o   Elegy
o   Allegro Vivo – Maestoso
SECCIÓN SEGUNDA: SUCRO OPPIDUM – Javier Martínez Campos
SECCIÓN TERCERA: CERULEAN OVERTURE – Julio Domingo

Die Orchester werden nach Größe eingeteilt:

Secciónde Honor / Ehrendivision: Von 111 bis 140 Musikern (einschließlich 8 Gastspielern), darunter bis zu maximal 14 Streichinstrumentalisten.
Sección primera / 1. Klasse: Von 81 bis 110 Musikern (einschließlich 7 Gastmusikern), darunter bis zu maximal 12 Streichinstrumentalisten…
Sección segunda / 2. Klasse: Von 51 bis 80 Musikern (einschließlich 6 Gastmusikern), darunter bis zu maximal 8 Streichinstrumentalisten.
Sección tercera / 3. Klasse: Von 40 bis 50 Musikern (einschließlich 8 Gastmusikern), darunter bis zu maximal 6 Streichinstrumentalisten.

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

    One thought on “Die gespielten Komponisten beim Certamen Internacional in Valencia – Ferrer Ferran und 188 andere…

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert