10 Blasorchesterwerke von Florian Moitzi

[Werbung | enthält Produktnennungen, Sponsored Post]

Florian Moitzi ist als Komponist für Blasorchester ein Geheimtipp. Obwohl. Das mag in Deutschland und vielen anderen Ländern so sein, aber in Österreich ganz gewiss nicht. Da gehört er längst in das Konzertrepertoire der vielen guten Musikkapellen. Außerdem sind seine Werke in den Pflichtlisten für Wertungsspiele im Österreichischen Blasmusikverband ÖBV regelmäßig vertreten.

Er schreibt solide und überzeugend für Blasorchester der unteren und mittleren Schwierigkeitsstufen und ganz oft heimatverbunden. Er weiß Elemente einzusetzen, die Musiker:innen Spaß machen.

Florian Moitzi
Florian Moitzi

„Kennengelernt“ habe ich Florian Moitzi und seine Musik vor ca. 2 Jahren. Er nahm an etlichen „Meet the Composers“-Online-Sessions teil und hat einmal das Werk On the Wings of Pegasus im Online-Format „Share the Repertoire“ von sich vorgestellt (weiter unten werde ich es nochmals vorstellen­­). Persönlich getroffen haben wir uns leider noch nie.

Florian Moitzi ist eine interessante Persönlichkeit. Vielseitig begabt in ganz unterschiedlichen Metiers:

Jazz-Musiker mit großem Drang zum Komponieren, Mathematiker, der auch schon mal ein Mathe-Spiel erfindet und Sportler, der nicht nur Marathons bewältigt, sondern im Sommer auch die Berge hochkraxelt und im Winter auf Skiern runter saust.

Zahlenreise-Hits Florian Moitzi

Vor kurzem habe ich ihn gefragt, wie sich die beiden Welten, einerseits mit Leidenschaft Mathematik-Lehrer zu sein und andererseits sich voll in das Abenteuer Komponist für Blasorchester und Big Band zu stürzen, vereinbaren lassen. Hier seine Antwort: „Leider gibt es bei diesen beiden Welten kaum Schnittmengen, aber ich mag beide sehr und möchte keines wirklich aufhören. Eine nette Verbindung habe ich vor einigen Jahren hergestellt: Ich habe ein Mathematik-Liederbuch geschrieben und dabei viele Zahlen- und Rechenstrukturen in Lieder verpackt. Es heißt Zahlenreise-Hits.

Zeitlich ist das natürlich oft eine Herausforderung und ich richte mich dabei immer nach dem, was halt gerade ansteht. Für mich ist es immer günstiger, wenn ich gerade nur an einem Projekt arbeite (Musik oder Mathematik) und nicht an mehreren gleichzeitig. Oft gelingt mir das aber nicht so gut und auch das krieg ich meistens hin. Für meinen Kopf ist es manchmal auch ganz nett in zwei unterschiedlichen Welten zu arbeiten!“

Vor kurzem habe ich Euch hier auf dem Blog Der Klang des weißen Goldes, ein Musikvermittlungsprojekt, vorgestellt. Dazu hat Florian Moitzi die Musik geschrieben. Wer den Beitrag noch nicht gelesen hat, klickt hier: Der Klang des weißen Goldes. Es ist ideal für ein Kinder-Mitmach-Konzert!

Heute möchte ich Euch weitere Werke von Florian Moitzi vorstellen. Ich bin mir sicher, dass es für Euch die ein oder andere positive Überraschung gibt…

Florian Moitzi: Downhill

Grad 2 | 4:50

Florian Moitzi Downhill

Florian Moitzi ist, wie oben schon erwähnt, auch Sportler. Im Winter begeisterter Skifahrer. Beim berühmten Hahnenkammrennen in Kitzbühel (Streif), war er einmal dabei – allerdings als Zuschauer… Im Stück Downhill wird die großartige Stimmung vor und nach dem Rennen vertont, aber zentral steht die eigentliche Abfahrt. Diese dauert im Werk genau so lang, wie etwa die Skirennläufer dafür brauchen. Downhill entstand ursprünglich auf Grund eines Kompositionswettbewerbs, den der Österreichische Blasmusikverband ÖBV für Jugendorchester ausgeschrieben hat. Florian gewann mit seinem Werk einen Kompositionsworkshop bei Otto M. Schwarz. Dazu Florian: „Otto gab mir viele Tipps, wie ich Effekte einbauen, wie ich interessanter instrumentieren und auch wie man aus einer Grad-2-Komposition möglichst viel herausholen kann.“

Weitere Informationen & ausführliche Beschreibung: Downhill

Florian Moitzi: Rush Hour

Grad 1+ | 4:20

Florian Moitzi Rush Hour

Ein weiteres Werk für Jugendblasorchester! Und auch dieses Werk gewann einen Preis beim Kompositionswettbewerb des ÖBV (2. Preis)!

Florian Moitzi wohnt im Salzkammergut und pendelt täglich nach Linz. Als er wieder einmal in Linz im Stau stand, fiel ihm die Melodie ein, die als Thema für Rush Hour dient. Harmonisch liegt der Komposition eine ungewöhnliche Tonleiter zugrunde, die er aus dem Jazz und von Bela Bartok kannte: die lydische Tonleiter mit kleiner Septime (lydian flat seven scale). Aus dieser Skala entwickelte er dann das 4-Töne-Motiv (Ostinato), das mehrmals vorkommt. Diese Information ist für Euch als Dirigent:innen interessant. Für Eure Musiker:innen ist wohl interessanter, dass sie sich in Rush Hour auch neben dem Spielen kreativ ausleben können: das Thema Verkehr regt ja geradezu an, Hupen und Klingeln einzusetzen, außerdem das Stück mit Pfeifen und Schreien zu beleben.

Weitere Informationen & ausführliche Beschreibung: Rush Hour

Florian Moitzi: Magic Forest

Grad 3+ | 8:40

Florian Moitzi Magic Forest

Wie ich schon oft hier auf dem Blasmusikblog geschrieben habe, schaue ich immer etwas neidisch nach Österreich. Die Österreicher machen im Blasmusikbereich halt vieles sehr gut: Instrumentalausbildung, Dirigentenausbildung, Blasorchesterwettbewerbe in verschiedenen Disziplinen und zur Förderung von einheimischen Komponisten jährliche Kompositionswettbewerbe. Mit Magic Forest hat Florian Moitzi auch einen Kompositionswettbewerb gewonnen. Dieses Mal aber nicht beim ÖBV, sondern ein von der Tourismusregion Dunkelsteinerwald ausgeschriebener Kompositionswettbewerb. Die besondere Herausforderung im Werk Magic Forest war für Florian, dass man das Werk sowohl mit einem Chor singen, aber dass man es auch ohne Chor, mit Synthesizer ersetzt oder gar ganz ohne aufführen kann. Da es ein Kompositionswettbewerb von der Tourismusregion war, stand natürlich auch der Dunkelsteiner Wald als Motto für die Komposition fest. Ein Wanderer spaziert durch den magischen Wald und hört nicht nur Vogelgezwitscher und das Klopfen eines Spechtes, sondern bald auch Klänge aus der Vergangenheit. Etwa Mönchsgesang aus dem Mittelalter oder den Einmarsch der Römer. Und ihr könnt Euch vorstellen, dass hierfür das reine Spielen der Musikinstrumente nicht ausreicht, sondern auch Gesang hinzukommt. Einige Passagen sind außerdem aleatorisch, was dem Werk nochmals einen besonderen Pep gibt.

Weitere Informationen & ausführliche Beschreibung: Magic Forest

Florian Moitzi: „… und der Rest ist Österreich!“

Grad 3 | 6:40

Florian Moitzi und der Rest ist Österreich

Wieder eine Komposition von Florian Moitzi, die einen zweiten Preis beim Kompositionswettbewerb des ÖBV gewann. Allerdings ein Werk ganz anders als die bisher vorgestellten. Es wurde bei den Feierlichkeiten „Konzert für Österreich – 100 Jahre Republik Österreich“ in Wien im Schloss Belvedere von der Gardemusik Wien uraufgeführt.

Diesen seltsamen Titel muss ich für alle Leser:innen, die nicht aus Österreich kommen, erklären: Es ist ein Zitat, das nach Überlieferung von Frankreichs Ministerpräsident Georges Clemenceau während der Friedensverhandlungen von St. Germain 1919 wohl ausgesprochen wurden. Es war das Ende der Österreichisch-Ungarischen Monarchie und mit dem Friedensvertrag fielen u. a. Ungarn, Böhmen, das Sudetenland und Südtirol weg. Was eben übrig blieb, war von da an Österreich. Ein Stück österreichische Geschichte also und da die Ursache der erste Weltkrieg war, somit auch ein bisschen deutsche Geschichte.

Weitere Informationen & ausführliche Beschreibung: „… und der Rest ist Österreich!“

Florian Moitzi: On the Wings of Pegasus

Grad 3+ | 8:35

Florian Moitzi On the Wings of Pegasus

Florian Moitzi hat sowohl Mathematik auf Lehramt als auch Jazz-Saxophon an der Anton Bruckner Privat Universität in Linz studiert. Erste Erfahrungen im Komponieren machte er bei Workshops u. a. bei Thomas Doss, Otto M. Schwarz und Ed de Boer. Er besuchte auch den Dirigentenlehrgang EBO beim Landesmusikschulwerk Oberösterreich in Linz bei Thomas Doss. Es blieb nicht allein beim Dirigieren lernen, sondern Thomas unterstützte ihn auch beim Instrumentieren und brachte ihm ein paar neue Stilelemente bei. Als Abschlussarbeit für den Lehrgang komponierte Florian On the Wings of Pegasus. Pegasus ist in der griechischen Mythologie ein weißes Pferd mit Flügeln. Das beginnende Fliegen von Pegasus im Werk ist beispielsweise von Thomas Doss beeinflusst. Florian schreibt selbst zu seinem Werk On the Wings of Pegasus: „Mich reizte es besonders eine Fanfare zu schreiben, bei der die Kraft und Lebendigkeit eines Pferdes zum Ausdruck gebracht wird. Für Geklapper der Pferde-Hufen habe ich recherchiert und mit einem Perkussionisten improvisiert. Auch das Wiehern am Schluss ist im Austausch mit einigen Trompetern entstanden.“

Weitere Informationen & ausführliche Beschreibung: On the Wings of Pegasus

Florian Moitzi: Ein Dom erzählt

Grad 4 | 10:15

Florian Moitzi Ein Dom erzählt

Während Florian in der Anfangszeit als Komponist für viele Kompositionswettbewerbe schrieb, erhält er mittlerweile meistens Aufträge für seine Kompositionen. Ein Dom erzählt beispielsweise ist sein erster Auftrag. Er hat ihn im Rahmen von „Kulturhauptstadt Linz 2009“ erhalten. Uraufgeführt wurde Ein Dom erzählt von der Polizeimusik Oberösterreich. Das Stück beschreibt verschiedenen Episoden aus der Geschichte des Neuen Doms in Linz. Wir hören die Erhabenheit und gigantische Wucht des Gebäudes, die Entstehung des Doms mit den rhythmischen Klängen der Baumeister, das erste Erklingen der Glocken, die beiden Weltkriege werden angedeutet, denen der Dom trotzen musste, schließlich endet die Erzählung auf dem Domplatz mit einem Rückblick auf die Geschichte und dem Stolz der Linzer auf ihren Dom.

Weitere Informationen & ausführliche Beschreibung: Ein Dom erzählt

Florian Moitzi: Hallstatt – Zwischen Berg und See

Grad 3 | 7:10

Florian Moitzi Hallstatt

Bereits eingangs habe ich Euch erzählt, dass Florian Moitzi oft heimatverbunden komponiert. Er wohnt nicht weit weg von der berühmten und historisch bedeutenden Stadt Hallstatt („Hallstatt-Kultur“), die im Sommer regelmäßig von Horden von Touristen aus aller Welt heimgesucht wird. Für Florian hat Hallstatt dennoch etwas magisches. Als Schüler besuchte er schon das Salzbergwerk und mittlerweile als Lehrer auch regelmäßig mit Schulklassen. Thema des Werkes ist hauptsächlich die Bergbau-Vergangenheit von Hallstatt. Auf Grund zahlreicher Funde in Hallstatt wird die ältere Eisenzeit zwischen 800 und 400 vor Christus weltweit Hallstatt-Kultur genannt. In Hallstatt lebten jedoch schon vor 7000 Jahren Menschen, die mit Pickeln aus Hirschhorn Stollen in den Berg schlugen und Salz förderten. Hallstatt – Zwischen Berg und See ist wieder ein Werk, das mit kreativen Mitteln angereichert ist. Anlehnend an den Bergbau werden hierzu Werkzeuge, Metalle und Steine verwendet.

Weitere Informationen & ausführliche Beschreibung: Hallstatt – Zwischen Berg und See

Florian Moitzi: The Cave – Geheimnisse einer Höhle

Grad 4 | 8:20

Florian Moitzi the Cave

The Cave – Geheimnisse einer Höhle ist ein weiterer Kompositionsauftrag aus seiner Heimat. Auftraggeber war das Bezirksjugendorchester Gmunden, in dem er selbst schon als Jugendlicher mitspielte. Das Orchester spielte damals viele Uraufführungen von Fritz Neuböck (der das Orchester damals wie heute leitet/e) und Thomas Doss. Das hat ihn sehr zum Komponieren inspiriert. Inspiration zu dieser musikalischen Höhlenexpedition bekam er, als er selbst einmal eine geführte Höhlentour mitmachte. Diese war nicht ganz so spannend und aufregend, wie er es schließlich komponiert hat. Aber der Fantasie sind beim Komponieren ja keine Grenzen gesetzt, oder? Im Endeffekt geht es bei The Cave – Geheimnisse einer Höhle um Abenteuer und die Schönheit der Natur!

Weitere Informationen & ausführliche Beschreibung: The Cave – Geheimnisse einer Höhle

Florian Moitzi: Ambros – Das Leiwandste!

Grad 3+ | 8:50

Florian Moitzi Ambros das leiwandste

Fast zum Schluss dieses Beitrags über ausgewählte Kompositionen von Florian Moitzi kommt hier noch die Vorstellung eines Arrangements mit Songs von Wolfgang Ambros. Es sind seine bekanntesten Lieder drin: Zwickt’s mi, Die Blume aus dem Gemeindebau, Tagwache, Langsam wochs ma z’amm und Schifoan. Dieses Medley war ein Auftrag seines Verlegers Walter Weinzierl – Orchestral Art, bei dem die meisten Werke von Florian Moitzi verlegt sind. Die Besonderheit beim Verlag Orchestral Art: Jedes Cover ist ein Unikat und wird von einem Gemälde geziert. Es gibt wohl kaum ein Verleger, der solch großen Wert auf das Cover legt, wie Walter Weinzierl.

Weitere Informationen & ausführliche Beschreibung: Ambros – Das Leiwandste!

Florian Moitzi: Walpurgisnacht – Ein Hexenmarsch

Grad 3+ | 4:20

Florian Moitzi Walpurgisnacht

Eine Zugabe von Florian Moitzi habe ich für Euch noch. Den Marsch Walpurgisnacht. Kein gewöhnlicher Marsch, das zeigt schon der witzige Anfang mit Piccolo und Fagott. Sowohl Thema, Harmonik, als auch die Form werden im Laufe des Marsches immer grotesker. Viele übermäßige Akkorde erscheinen und am Ende ist nicht mehr klar, in welcher Tonart man sich befindet. Selbst der Takt scheint sich aufzulösen. Die Sprünge der Hexen über das Feuer sind mit einer kleinen None dargestellt – auch sehr ungewöhnlich. Wenn Ihr Lust auf einen Ohrwurm habt, dann spielt mit Eurem Orchester diesen Hexenmarsch Walpurgisnacht.

Weitere Informationen & ausführliche Beschreibung: Walpurgisnacht

Dies hier ist natürlich nur eine kleine Auswahl von Werken von Florian Moitzi. Er hat weit mehr Werke für Jugendkapellen und Blasorchester geschrieben. Die meisten findet Ihr wie schon erwähnt beim Verlag Orchestral Art (klickt auf den Namen für weitere Werke). Der Verlag Orchestral Art und Walter Weinzierl haben diesen Beitrag möglich gemacht. Dafür herzlichen Dank.

©Beitragsbild und Porträtbild Florian Moitzi: Wolfgang Stadler

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.