Drei Fragen an Alexandra vom Blasmusikblog – Ausgabe 1

In der Regel erreichen mich pro Woche zwischen ein und drei Fragen rund um die Blasmusik. Das freut mich sehr!

Die Fragen, die mich erreichen, lauten in etwa so:

  • Hast Du mir einen Tipp, welches Werk ich im Konzert spielen könnte, das zum Thema X passt?
  • Ich brauche ein Knaller-Eröffnungswerk, hast Du mir einen Tipp?
  • Weißt Du, wo nächstes Jahr Wertungsspiele/Wettbewerbe stattfinden?
  • Hast Du einen Tipp, wohin wir einen Musikvereinsausflug mit Musik machen könnten?
  • Wie geht das überhaupt mit einer Auftragskomposition an einen Komponisten?
  • Wie sieht es rechtlich mit dem Abspielen von Videos während dem Konzert aus?
  • Woher bekommt man Texte für Ansagen?
  • Kannst Du mir weitere Informationen zum Werk X für einen Ansage-Text geben?
  • Wie viele Facebook-Posts pro Monat sind für einen Musikverein angemessen, ab wann wird es zu viel?
  • Kannst Du uns einen Konzertort auf dem Weg nach X organisieren?
  • Kennst Du jemanden, der…
  • Was kostet es, wenn wir Jacob de Haan (oder einen anderen Komponisten) als Gastdirigent einladen möchten?
  • Kennst Du Werke für Chor & Blasorchester, die nicht religiös sind?
  • u. v. m.

Ganz viele Fragen drehen sich um das Thema Literatur / Blasorchesterwerke. Hier gebe ich natürlich sehr gerne mein in ca. 30 Jahren erarbeitetes Wissen und meine heißen Tipps weiter.

Beim Beantworten der Anfragen/Fragen habe ich schon oft gedacht, eigentlich sind die Antworten auch für viele andere BlasmusikerInnen, VorständInnen oder DirigentInnen interessant. Oftmals entstehen Blogbeiträge, Umfragen oder Literaturvorschlagslisten daraus. In Zukunft möchte ich hier auf dem Blasmusikblog.com die Antworten, die ich individuell den Kolleginnen und Kollegen per Mail gegeben habe, für alle zugänglich machen. Natürlich nur die Antworten zu den Fragen, von denen ich denke, dass sie für Euch interessant sein könnten.

Hier sind die drei Fragen von heute:

Frage 1: Wo sind im Jahr 2019 Wertungsspiele für Jugendkapellen?

Meine Antwort: Die einzigen beiden Wertungsspiele, die mir momentan bekannt sind ist BW Musix und der CISM-Jugendwettbewerb, der jedes Jahr in Schladming bei der MidEurope stattfindet. Zu BW Musix 2019 habe ich folgende Informationen von Hauptmann Jürgen Albrecht erhalten:

“Hallo Alexandra,
vielen Dank für das Interesse an BwMusix in Balingen und die Kontaktaufnahme!
Die Veranstaltung findet vom 24. bis 26. Mai 2019 auf dem Gelände der Volksbankmesse in Balingen statt. Der Blasorchesterwettbewerb wird am Samstag und Sonntag, also 25. und 26. vormittags, durchgeführt.
Die Wettbewerbsordnungen und Anmeldeformulare sowie weitere Infos sollten bald unter www.bwmusix.de verfügbar sein.
Wir führen den Wettbewerb in den Kategorien 2 – 5 durch, als gewachsene Jugendkapelle gibt es keine Pflichtstücke. Ihr Programm (2 Stücke)sollte entsprechend eingestuft sein, falls nicht ist dies über den BDMV für BwMusix möglich.
Das Heeresmusikkorps Ulm wird das Musix-Orchester sein und am Samstag Workshops für alle Instrumente anbieten und am Abend ein Benefizkonzert geben. Die Big Band der Bw ist ebenfalls wieder am Start und wird am Freitag Abend ihr aktuelles Programm vorstellen. Alle Veranstaltungen sind für die BwMusix Teilnehmer kostenfrei. Sonntag endet das Wochenende mit dem Abschlusskonzert des Musikkorps, indem dann auch die Preise des Wettbewerbs übergeben werden.
Die Stadt Balingen als Veranstalter bietet ein Paket an Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeiten an, am besten Sie rufen einfach Herrn Kempe hier im Zentrum Militärmusik an – dann können diese Punkte ausführlich geklärt werden. (TelNr.: 0228-43320-386)
Die Preise: der erste Preis in jeder Kategorie ist ein Proben- und Workshopwochenende im neuen Ausbildungsmusikkorps in Hilden. Hier erhält das Gewinner-Orchester Unterricht in Register- und Satzproben bei Dozenten der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf und Profis des Militärmusikdienstes. Außerdem Tutti-Proben mit dem Leiter des Ausbildungsmusikkorps. Die Literatur (für Konzertvorbereitung o.ä.) können Sie dann mitbestimmen. Die Bundeswehr übernimmt die Kosten für Transport und Unterkunft/Verpflegung.
Der zweite Preis ist ein Aktionstag mit einem Musikkorps in Ihrer Nähe. Dort kann dann individuell ein Probentag, gemeinsame Orchesterarbeit und /oder ein gemeinsames Konzert durchgeführt werden.
Der dritte Preis ist eine Einladung des Orchesters zum Musikfest der Bundeswehr in Düsseldorf im Folgejahr. Inkl. An- und Abreise und Blick hinter die Kulissen.
Also kann man schon jetzt viel Erfolg wünschen, es lohnt sich sicherlich an den Start zu gehen….
Bei weiteren Fragen, bitte einfach bei uns anrufen, vielen Dank! ”

Mit besten Grüßen,
Im Auftrag

Jürgen Albrecht
Hauptmann

Wenn jemand weitere Wertungsspiele / Wettbewerbe für Jugendblasorchester im Jahr 2019 kennt, kann er die Infos dazu gerne weiter unten auf dieser Seite in die Kommentare schreiben!

 

Frage 2: Welche Aktionen kann ich mit meiner kleinen Jugendkapelle durchführen, damit die “älteren” Jugendlichen noch eine Zeit lang dabei bleiben, sobald die “Jüngeren” hinzu gekommen sind?

Meine Antwort: “Ideal wäre es, wenn ein spezielles, längerfristiges Projekt ansteht, bei dem die erfahrenen JungmusikerInnen “unbedingt gebraucht” werden. Also zum Beispiel ein Wertungsspiel (z. B. BW Musix) oder ein Musical. Es hilft auch, die “Älteren” in die Organisation einzubinden und ihnen Verantwortung für die Jüngeren zu übertragen.”

Weitere Ideen zu dieser Frage könnt Ihr gerne unten in die Kommentare schreiben!

 

Frage 3: Mein Musikverein möchte ein Filmmusik-Konzert mit Film veranstalten. Welche Werke außer 1805 A Town’s Tale von Otto M. Schwarz gibt es noch?

Meine Antwort: “1805 ist einzigartig! Da eine Filmproduktion richtig teuer ist und es mit den Rechten auch nicht einfach ist, wird das wohl auch noch eine ganze Zeit lang so bleiben. Otto M. Schwarz hat da halt extrem gute Kontakte in die Filmwelt. Hier habe ich übrigens einen ausführlichen Beitrag zu 1805 geschrieben: https://blasmusikblog.com/otto-m-schwarz-1805-a-towns-tale

Ich habe es selbst schon (als Aushilfe im MV Fahrnau) gespielt. Gerne kann ich Dir den Kontakt zum Dirigenten vermitteln, wenn Du eine Frage zur Umsetzung hast. Es ist leichter als man sich es vorstellt. Die Musik ist übrigens auch nicht richtig schwierig.

Die Noten sind Leihmaterial und direkt über den Verlag zu beziehen. Wenn Du es machen willst, kann ich dir gerne den direkten Kontakt durchgeben.

Die Partitur ist zu kaufen: https://www.hebu-music.com/de/artikel/otto-m-schwarz/hal-leonard-mgb-de-haske/1805-a-towns-tale-partitur.291030/?afl=2416041 (Wenn Du über diesen Link bestellst fließt eine kleine Provision an mich).

Hier noch zwei weitere Ideen:

Zu Around the world in 80 Days von Otto M. Schwarz hat ein gewiefter Mensch dieses Video erstellt:

 

Ich weiß leider nicht, ob er die Genehmigung hergibt. Aber Fragen kostet nichts, ein Nein hast Du, ein Ja kannst Du bekommen…

Und dann: Warum nicht selbst ein Video drehen? Schau mal, hier hat es ein Verein gemacht:

 

 

Es ist das Werk A Princess’ Tale von Thomas Doss (Der Titel mußte geändert werden).”

 

So, das waren die Fragen und Antworten der letzten Woche. Sobald bei mir wieder drei interessante Fragen angekommen sind werde ich die Antworten hier auf dem Blasmusikblog.com veröffentlichen.

Wenn Ihr spezielle Fragen habt, gerne per Mail an: alexandra@kulturservice.link. Ich antworte garantiert und nach bestem Wissen und Gewissen!

[Werbung]

Die Links, die hinter den Covern und Titeln hinterlegt sind, führen alle in den Online-Shop des Hebu-Musikverlags. Wenn Ihr über diesen Link einen der Titel bestellt, fließt eine kleine Provision an mich zur Unterstützung meiner Arbeit mit dem Blasmusikblog.com. Am Preis für Euch ändert sich nichts.

 

[Werbung]

 

 

 

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!
Alexandra Link

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

3 thoughts on “Drei Fragen an Alexandra vom Blasmusikblog – Ausgabe 1

  • 9. Juli 2018 at 11:55
    Permalink

    Hallo Alex,
    zum Thema Filmmusik:
    Es gibt außer dem Werk vom Otto Schwarz (1805) noch zahlreiche andere Werke.
    Zum Beispiel findet sich auf der Homepage vom SEEBER-Film-Verlag einiges an Musik zu Stummfilmen (http://www.seeberfilm.com/produkt-kategorie/orchester-und-ensembles/stummfilmmusik/)
    “1805” ist sicherlich ein super spannendes und tolles Projekt. Aber, entgegen der immer wieder zu hörenden und lesenden Meinung, ist das Werk nicht von der Masse der Orchester machbar. Alleine schon von der benötigten Besetzung.
    Ob die o.g. Stummfilm-Musiken besser für (Mittelstufen)Orchester geeignet sind, muss jeder für sich beurteilen.

    Reply
    • Alexandra Link
      9. Juli 2018 at 11:59
      Permalink

      Danke für die Infos, Volker! Das schau ich mir mal an!

      Reply
  • Pingback: Blasmusikblog Monatsrückblick Juli 2018 – Blasmusik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.