Donnerstag, Juli 18, 2024
DirigentenMusikleben

Große Dirigenten, große Fragen: Norbert Nozy

Ein Gastbeitrag von Dirk Verholle

Dies ist der Anfang einer Serie von Interviews mit großen Dirigenten. Die Interviews führt Dirk Verholle, der Redakteur der Verbandszeitschrift Klankboard von VLAMO, dem flämischen Musikverband. Wir beginnen mit Norbert Nozy, dem pensionierten Kapellmeister der Koninklijke Muziekkapel van de Gidsen.

Mit ein paar Fragen versuchen wir, in die Köpfe einiger großer Dirigenten zu schauen. Wie denken sie als professionelle Dirigenten eines Berufsorchesters über ihr Repertoire nach? Ihre Tipps und Tricks können Dirigenten bei ihren Entscheidungen für Amateurorchester inspirieren.

Wie sieht für Sie ein gutes Konzertprogramm aus?

Norbert Nozy: “Ein Programm sollte die Synthese zwischen den Qualitäten des Orchesters, der Art des Publikums (melomanisch* oder gelegentlich), der Akustik des Konzertsaals und – weniger wichtig, aber dennoch nicht auszuschließen – den Fähigkeiten und/oder Vorlieben des Dirigenten sein. So erfordert das Dirigieren des aktuellen Marine-Musikkorps eine andere musikalische Herangehensweise und Ausbildung als bei den Gidsen oder der Luftwaffe.” (Anm. AL das sind die drei belgischen Militärmusikkorps.)

Wie erreichen Sie ein Konzertprogramm, das sowohl den Musikern als auch dem Publikum Spaß macht?

Norbert Nozy: “Dies deckt sich mit meinen Antworten auf Frage 1. Es ist wichtig, sich bei den Veranstaltern über die Größe des Saals, die Akustik, die Art des erwarteten Publikums usw. zu erkundigen und dann gute Vereinbarungen mit den Veranstaltern zu treffen. Danach können Sie sich mit Ihrem Musikausschuss über die Zusammenstellung des Programms beraten, um auch eventuelle Kommentare des Orchesters in die endgültige Entscheidung einzubeziehen.”

Transkriptionen und Bearbeitungen oder Originalwerke?

Norbert Nozy: “Ich spiele und dirigiere beides mit Freude und Überzeugung. Ich versuche, so viel gute Musik wie möglich mitzubringen, egal ob es sich um Originale oder Transkriptionen handelt. Das einzige Problem bei Transkriptionen ist die Qualität, oder besser gesagt, die Unangemessenheit der Orchestrierung für das Orchester, das sie aufführt. Die von mir für die Leitfäden angefertigten Orchestrationen sind beispielsweise auf die spezifische Instrumentierung und die Qualitäten der Leitfäden aufgepfropft und daher von anderen (professionellen und/oder Amateur-) Orchestern schwer aufführbar. Ich behaupte, dass eine veröffentlichte Transkription fast nie der Besetzung und den Fähigkeiten eines typischen Blasorchesters entspricht. Ich rate daher jedem Dirigenten, eigene Transkriptionen anzufertigen oder sie zumindest an die Instrumentierung und die technischen und musikalischen Möglichkeiten des eigenen Orchesters anzupassen.”

Wie treffen Sie eine Auswahl in der Flut von Neuerscheinungen, die Dirigenten jedes Jahr überschwemmt?

Norbert Nozy: “Ich treffe meine Auswahl hauptsächlich auf der Grundlage von Live-Aufführungen und/oder CD-Aufnahmen. Als Dirigent der Gidsen hatte ich die Gelegenheit, viele Werke (etwa 130) aufzuführen, wobei das erste Kriterium natürlich die Partitur ist. Die Uraufführung von Werken ist meiner Meinung nach eine der Kernaufgaben eines professionellen Orchesters. Ich habe die Komponisten immer dazu ermutigt, für Blasorchester zu schreiben, indem ich ihre Werke zumindest ins Leben gerufen habe. Es ist Sache des Publikums, zu beurteilen, ob ein Werk erfolgreich ist oder nicht. Ich habe zum Beispiel einmal ein Werk von Henri Pousseur, einem berühmt-berüchtigten Komponisten, uraufgeführt, das danach nie wieder gespielt wurde. Dann haben wir 1988 ein Werk eines jungen (damals) unbekannten Komponisten, Johan de Meij, uraufgeführt: The Lord of the Rings, das anschließend in der ganzen Welt aufgeführt wurde und mehr als 25 Mal von verschiedenen Orchestern auf CD aufgenommen wurde. Sie sehen also: Das Publikum entscheidet.”

Was macht im Allgemeinen eine gute Komposition aus und wann ist eine Komposition für Sie besonders gelungen?

Norbert Nozy: “Wie bereits erwähnt, wird eine Komposition in der letzten, aber wichtigsten Instanz von den Zuhörern beurteilt. Auch wenn sie falsch ist, ist sie richtig. Man kann niemanden dazu zwingen, etwas schön oder gut zu finden. Ihre Aufgabe als Profi ist es, neue Kompositionen zu präsentieren, aber wenn das Publikum wegbleibt, haben die Konzerte jede Daseinsberechtigung verloren.”

Welche Empfehlungen würden Sie Kollegen für die Zusammenstellung von Konzertprogrammen geben?

Norbert Nozy: “Kennen Sie Ihr Orchester, informieren Sie sich über das Publikum und den Saal, in dem Sie auftreten, und treffen Sie auf der Grundlage dieser Informationen eine gute Wahl. Treffen Sie weiterhin gute Entscheidungen, sowohl im Original als auch bei der Transkription des Repertoires. Wagen Sie es, von Zeit zu Zeit Risiken einzugehen und die ausgetretenen Pfade zu verlassen. Finden Sie das Gleichgewicht zwischen “guter” Musik und “populärer” Musik. Vergraulen Sie das Publikum nicht durch ein zu einseitiges Programm, aber erniedrigen Sie sich auch nicht, indem Sie ausschließlich “Soßen” verkaufen.”

Welches war für Sie Ihr bisher erfolgreichstes Konzertprogramm und warum?

Norbert Nozy: “Schwierige Frage, es gab so viele! Mit größter Genugtuung denke ich an die Aufführungen von Waigneins La Cantate aux Étoiles im Jahr 1990 zurück, mit den Gidsen, 750 Chormitgliedern und drei Solisten, darunter meine jetzige Frau, aber auch an die konzertanten Aufführungen von Porgy and Bess, die inszenierten Opern Carmen, Die Zauberflöte und Mahlers Symphonie Nr. 3, das Gedenkkonzert in der Constitution Hall in Washington vor 4.000 Zuschauern. Aber das vielleicht eindrucksvollste Konzert war die Aufführung von Beethovens 9. Sinfonie in der Neuen Philharmonie Köln, auf Einladung von General Francis Briquemont und mit Barbara Hendricks als Sopranistin. Diese Aufführung hat mich dazu inspiriert, auch die anderen Sinfonien Beethovens für die Gidsen zu orchestrieren.”

Was wünschen Sie sich von Komponisten auf der einen und Verlegern auf der anderen Seite für die Zukunft?

Norbert Nozy: “Legen Sie Ihr Ei und zeigen Sie es den Beteiligten. Als Komponist braucht man heute keinen Verleger mehr. Die meisten komponieren mit einem Computerprogramm, das die Partituren spielfertig liefert. Wenn die Komposition gut ist, wird ein Verlag daran interessiert sein, sie zu veröffentlichen. Ich komme auf Pousseurs Werk zurück, das, obwohl es bei Ricordi erschienen ist, nur einmal aufgeführt wurde. Ich gebe zu, dass die Werbung durch einen Katalog zur Verbreitung von Noten beiträgt, aber es gibt auch andere Wege.”

Und schließlich: Gibt es Werke auf Ihrer Bucket List, die Sie noch nicht machen konnten, aber unbedingt machen möchten?

Norbert Nozy: “Meine Wunschliste ist ziemlich kurz. In meiner Laufbahn habe ich das Glück gehabt, die meisten meiner musikalischen Wünsche erfüllt zu bekommen: von Mahler bis Gotkovsky, Bach bis Absil, Beethoven bis Legley, Mozart bis Gershwin. Wenn ich noch ein paar hinzufügen könnte, würde ich die Symphonie Nr. 7 von Schostakowitsch, die Symphonie Nr. 1 von Mahler und La Cathédrale d’Acier von Legley wählen.”

Ganz nebenbei noch etwas zur “Zugabe”: Was passt, was passt am besten und welche Literatur eignet sich dafür?

Norbert Nozy: “Als Militärorchester wurden wir oft gebeten, Militärmärsche als Zugabe zu spielen. Ansonsten fiel meine Wahl oft entweder auf kurze virtuose Stücke oder, zum Beispiel in einer Kirche, auf ein getragenes, gedämpftes, aber nie zu langes Werk. “In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister!””

*Melomanie = Musikbesessenheit

Die Serie im Überblick

Norbert Nozy
Tijmen Botma
Alex Schillings
Alain Crepin

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert