Woodstock der Blasmusik

(Advertorial)

Ja, ich war da. Zwar nur am ersten Tag. Aber ich war bei Woodstock der Blasmusik. Was soll ich sagen? “Gigantisch” trifft es in jeder Weise.

Zugegeben, für die Ultra-Sinfoniker unter uns Blasmusikern ist dieses Festival nichts. Spaß, Gaudi, Feiern der Blasmusik steht im Vordergrund. Der Alkoholpegel ist hoch. Die Stimmung ausgelassen. Noch niemals habe ich gesehen, dass die Massen jubeln, wenn auf der Bühne eine Polka gespielt wird. Und von Polka gibt es reichlich. Am liebsten, die zum Mitsingen. Auf der Vogelwiese zum Beispiel. Aber auch die Polkas ohne Text werden lauthals mit La-La-Lauten mitgegrölt. Den Böhmischen Traum zum Beispiel hoch und runter. Jede Stunde mindestens einmal. Und auch sonst wird alles gespielt, zu dem man mitsingen kann. Dem Land Tirol die Treue und der Bozener Bergsteigermarsch natürlich (viele Grüße an meine Freunde vom Helbling-Verlag!!!).

Beeindruckt hat mich gleich zu Anfang die Blaskapelle Charivari. Als erste Kapelle hat bei einem Festival hat man es nicht immer leicht. Doch diese Schwaben verstanden es von Anfang an, das Publikum zu begeistern.

Gleich anschließend echte Volksmusik vom Feinsten: Franz Posch & seine Innbrüggler. Kein Halli-Galli, kein Juchhee und Jachhein – echte Volksmusik mit Steirischer, Harfe, Kontrabass, Posaune und zwei Flügelhörnern. “Musiziert” wurde auf der Bühne und vom fachkundigen Publikum entsprechend honoriert.

Die Hauptbühne – sponsored by Buffet Crampon – besteht eigentlich aus zwei Bühnen. Während links musiziert wird, wird rechts schon wieder für die nächste Band aufgebaut. So wird nahtloser Musikgenuß über Stunden hinweg garantiert.

Neben der Hauptbühne gibt es noch das Festzelt mit der “Allerhand Stage” und die “Tanzl & Gstanzl Stubm”, wo über Tage hinweg echte Volksmusik gehört werden konnte.

Schreiben über dieses Festival ist schwierig. Erlebt muß man es haben. Wer noch nie da war: nächstes Jahr gibt es Woodstock der Blasmusik wieder und zwar vom 29. Juni bis zum 2. Juli 2017. Einen kleinen Vorgeschmack könnt Ihr Euch im Oktober (6. – 7. Oktober 2016) bei der Musikmesse in Ried i. Innkreis (Österreich) holen. Dort präsentiert Woodstock der Blasmusik an 2 Tagen je drei Topacts: Alpenblech, Da Blechhauf’n, Die Rainer, Woodyblechpeckers, Viera Blech und Pro Solist’Y – in Kennerkreisen die Crème de la Blasmusik….

Hier noch meine Eindrücke in einer kleinen Bildergalerie:

[gallery_master theme=”thumbnails” source_type=”selected” ids=”46″ gallery_type=”compact”    height=”160″ width=”200″ border_style=”2px solid #000″ margin=”10px 10px 10px 10px” padding=”10px 10px 10px 10px”   lightbox=”enabled” order_by=”random”] [/gallery_master]

 

Ein herzliches Dankeschön an die Buffet-Crampon-Gruppe, mit Namen Andreas Gafke, für die Einladung zu diesem großartigen Event.

 

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!
Alexandra Link

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

2 thoughts on “Woodstock der Blasmusik

  • 19. Juli 2016 at 20:29
    Permalink

    Woodstock und Blasmusik sind übrigens gar nicht so weit voneinander entfernt, denn von Johan de Meijs Wohnort Saugerties bis zu diesem legendären Ort sind es je nach Route nur 10 bis 12 Meilen, also keine 20 Kilometer.

    Reply
  • 8. August 2016 at 9:22
    Permalink

    Irgendwann muss jeder Blasmusiker dort einmal hin 🙂
    War leider selbst noch nie dort aber irgendwann ist es soweit!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.