Werden Komponisten durch die aktuelle Corona-Krise zu Werken inspiriert?

“Ich höre hier keine einzige Note Musik drin!” Johan de Meij

Ein Gastbeitrag von Frank Vergoossen, erschienen im Newsletter “Klankwijzer” des niederländischen Musikverbands KNMO. (Übersetzung A. Link)

Fast über Nacht leben wir in einer unwirklichen Welt. Die Menschen sind überwältigt von einer Mischung aus Emotionen: Angst, Unsicherheit, Verwirrung, aber auch ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Ein für Komponisten reicher Nährboden für Kreativität und Inspiration, könnte man meinen. Sitzen sie bereits an ihren Arbeitstischen, um ihre Gefühle dem Notenpapier anzuvertrauen?

Rob Goorhuis
Rob Goorhuis

Wie alle anderen lebt auch Rob Goorhuis derzeit in einer seltsamen Welt. Fast alle seine Aktivitäten im In- und Ausland wurden abgesagt. Er verpasst zwei ausländische Premieren und ist wie so viele andere auf sein Zuhause beschränkt. „Bei mir funktioniert es nicht, dass ich mich aufgrund aktueller Ereignisse spontan inspirieren lasse“, erklärt er. „Normalerweise arbeite ich auf der Grundlage eines gut durchdachten Plans und selbst damit habe ich manchmal große Probleme.“ Trotzdem wurde er bereits angesprochen, um über die Zeit zu komponieren, die wir jetzt alle durchmachen. Er hat jedoch noch nicht Ja gesagt. „Ich habe versprochen, darüber nachzudenken. Es ist wichtig, dass wir eine so wichtige humanitäre Katastrophe musikalisch umsetzen und nachempfinden können. Mit Kompositionen wie La Forza della loro Vita, Blick in die Stille, Pamietamy, Canzona per sempre und Violinen für einen Schmetterling habe ich viel Erfahrung mit aufgeladenen Themen. Also denke ich darüber nach und versuche eine klare Linie zu finden. Schließlich möchte ich keinen Nutzen aus einem so bizarren Thema ziehen, aber ich möchte ehrlich darüber nachdenken, was passiert ist. Kurz gesagt, es braut sich etwas zusammen… “

Johan de Meij
Johan de Meij

Auch für Johan de Meij fühlt es sich surreal an. Er musste zehn Projekte absagen, darunter Konzerte in Italien und den Niederlanden. “Ich wache jeden Tag mit dem Gedanken auf, dass ich im falschen Film gelandet bin”, sagt er aus Amerika. Aber um mit Johan Cruijff (niederländische Fußballikone) zu sprechen: “Jeder Nachteil hat seinen Vorteil”. Seine Agenda ist völlig leer. Zeit genug zum Schreiben, könnte man denken. Das Gegenteil ist der Fall. “Die ganze Situation lähmt mich”, sagt De Meij. „Im Gegenteil, es ist sicherlich nicht inspirierend. Es ist ziemlich deprimierend und es fällt mir schwer, mich an die Arbeit zu machen. Ich arbeite derzeit an zwei neuen Kompositionen und einer Orchestrierung. Sicherlich wird es kein Werk von mir geben, die etwas mit dieser schrecklichen Pandemie zu tun hat. Ich höre hier keine einzige Note Musik drin!“

Hardy Mertens hat auch keinen Kopf für ein Werk zum Corona-Virus. Derzeit arbeitet er an einem ergreifenden symphonischen Gedicht mit dem Thema “Flüchtlinge im Wandel der Zeit”. Ein 16-minütiges Werk für Blasorchester und Männerchor. “Ein Thema, an dem ich gelegentlich auch kaputt gehe“, berichtet er. “Ein weiteres intensives Thema.” Das Drama vor der Tür scheint ihn nicht einmal wirklich zu erreichen. “Es ist, als wäre ich in eine Hollywood-Blockbuster-Figur”, bemerkt er. Mit Werken wie The Eighteen Levels of Hell und Requiem for a Future War hat sich Mertens bereits zu fiktiven Themen geäußert, in denen die Katastrophe vorherrschte. Er hat diese Zeit ein bisschen hinter sich gelassen. „Ich bin damit fertig. Für das Corona-Thema fahre ich meine Inspirationsantennen vorerst nicht aus. Außerdem möchte ich keine Tantiemen für die in dieser Zeit wirklichen Leiden anderer Leute bekommen. “

Jan de Haan
Jan de Haan

Auch Jan de Haan musste seine Agenda leerfegen. “Es sind bizarre Zeiten und die Frage ist, was uns erwartet”, sagt er. In den letzten zwei Jahren hat er zehn Werke für diverse Blasmusik-Besetzungen (Harmonie, Fanfare, Brass Band) geschrieben. Er hatte geplant, nach dieser geschäftigen Zeit ein Sabbatjahr zu verbringen. Selbst jetzt, da die kommenden Monate ganz anders aussehen werden als geplant, verspürt er noch keinen Anreiz, wieder an die Arbeit zu gehen. “Aber wer weiß, das könnte sich bald ändern.” In der Vergangenheit waren Katastrophen, Kriege und andere historische Ereignisse regelmäßige Inspirationsquellen – Beispiel Banja Luka. Ein Werk mit dem Thema “Corona-Virus” steht vorläufig noch nicht auf seiner Bucket-Liste. “Im Sommer muss ich zuerst einen Auftrag für ein musikalisches Porträt abschließen, das auf historischen Daten, Anekdoten, Mythen und Legenden aus der Zeit von Redbad, dem König der Friesen (*680 †716) basiert.”

Jacob de Haan
Jacob de Haan

Sein Bruder Jacob hat seit dem Ausbruch des Corona-Virus auch Probleme, sich auf neue Noten zu konzentrieren. „Ich habe jetzt viel Zeit, fühlte mich aber anfangs zu gestresst und besorgt, um eine einzige Note auf Papier zu bringen. Mittlerweile bin ich wieder bereit zu komponieren und habe das Bedürfnis, es zu tun.“ Es ist noch zu früh zu sagen, ob in dieser Zeit etwas Konkretes herauskommt. „Man muss darauf achten, dass der Effekt nicht zu billig ist, wenn man so etwas Großes als Thema wählt. Nehmen wir zum Beispiel den 11. September, den Tsunami 2004 oder den Absturz der MH 17. Bei so großen Dramen muss man sich immer erst fragen, ob das nicht zu groß ist, um es als Thema zu wählen. Obwohl man etwas Schönes zu dessen Gedenken tun kann. “ Gefühlsmäßig ist er noch nicht bereit, ein Musikstück dieser Pandemie zu widmen. „Später, wenn klar wird, was die Welt infolge der Corona-Krise durchgemacht hat, kann ich nicht ausschließen, dass ich mich davon inspirieren lasse. Zum Beispiel ein Werk mit Chor und / oder Solist und Blasorchester mit einem Text, der die richtigen Worte enthält, was wir alle in dieser Zeit erleben. “

Kevin Houben Dirigent
Kevin Houben

Auch für Kevin Houben ist das Corona-Virus absolut keine Inspirationsquelle. Er hat auch nicht die Absicht, ihm ein Musikstück zu widmen. „Ich finde es schön, dass einige Kollegen das tun, und ich habe großen Respekt davor. Jeder beschäftigt sich mit seinen eigenen Ansichten. Musik ist stark verbindend und das kann vielen Menschen helfen. Aber ich mache das einfach nicht, weil ich das zu bewegend finde und weil viele Leute sich bereits mit diesem Thema befassen.“ Houben ist sehr beeindruckt von dieser Zeit und der Tatsache, dass eine solche Katastrophe überhaupt passieren kann. Er ist auch besorgt über die weiteren Folgen davon. Houben musste mehrere Projekte absagen, darunter die Teilnahme der Königlichen Harmonie von Peer an den Blasorchester-Europameisterschaften (ECWO) in Amiens / Frankreich. „Ich arbeite jetzt an einer Komposition als Pflichtstück für ein niederländisches Fanfarenorchester aus der ersten Division. Ich habe schöne Themen und Motive gefunden und kann jetzt vier Stunden am Tag arbeiten. So komme ich voran. Dann habe ich drei weitere Kompositionsaufträge. Die Stärke besteht darin, alles, was vor sich geht, schnell loszulassen und so zu nehmen, wie es ist. “

Thom Zigterman hat vorerst genügend Aufträge in seinem Portfolio. Dennoch denkt er darüber nach, die Aufträge für einen Moment beiseite zu legen, um aktuellen Ereignissen Vorrang einzuräumen. „Ich denke darüber nach, etwas über den Zustand zu schreiben, in dem wir uns gerade befinden und darüber, mit was die Leute an der Front derzeit konfrontiert sind. Im Moment habe ich noch keine passende Form dafür gefunden, aber der Drang, etwas zu schreiben, etwas Minimales für diejenigen tun zu können, die es brauchen, ist definitiv da.” Die Zwangsruhezeit bietet ihm auch Raum, um aus Zeitmangel bisher unerfüllte Wünsche in die Tat umzusetzen. “Abgesehen vom Corona-Virus stelle ich fest, dass in meinem Kopf jetzt ein gewisser Seelenfrieden herrscht, um endlich mit meinem Traum zu beginnen, ein Fanfaren-Orchester-Werk im Schwierigkeitsgrad 6 zu schreiben. Wer weiß, das könnte jetzt in Gang kommen.“

Jan Van der Roost
Jan Van der Roost

Jan Van der Roost führt normalerweise ein halbnomadisches Leben voller Abwechslung und vielen Reisen. In den vergangenen Wochen konnte er nicht weniger als zwölf Projekte in sieben verschiedenen Ländern von seiner Agenda streichen. “Das bedeutet, dass ich ein paar Monate zu Hause sein werde. So etwas ist mir in dieser geschäftigen Jahreszeit in 40 Jahren noch nie passiert!”, sagt er.

Die obligatorische Hausisolierung wirkt sich besonders positiv auf seine Produktivität als Komponist aus. „Es gibt mir viel mehr geistigen Frieden und ermöglicht mir, länger zu arbeiten. Wenn ich normalerweise an einem Stück arbeite, kommt es manchmal vor, dass es mir nicht gelingen will oder ich nicht zufrieden bin. Da ich normalerweise so viele andere Aktivitäten habe, ist meine Arbeit oft sehr fragmentiert und das ist jetzt viel weniger der Fall. Es ist selten, dass ich so gut durcharbeiten kann.“

Van der Roost hat noch keine konkreten Pläne, sich der aktuellen Krise zu widmen. Derzeit hat er alle Hände voll zu tun mit drei ziemlich großen Orchesterwerken. „Ich kann nicht ausschließen, dass dies jemals passieren wird, aber im Moment nicht. Es könnte als eine Form der „Ausnutzung der Situation“ angesehen werden, wenn ich hier indirekt ein Stück über die Corona-Krise bewerben würde. Diesen Eindruck möchte ich sicher nicht vermitteln, denn dafür ist die Situation viel zu ernst.“

Er hält es für unwahrscheinlich, dass die Emotionen und die Stimmung, die die Corona-Krise mit sich bringt, die Werke beeinflussen, an denen er gerade arbeitet. „Große Komponisten haben oft auch viel Elend erlebt, ohne dass dies in ihrer Musik hörbar ist. Eine niedergeschlagene und depressive Stimmung muss nicht immer in traurige Musik übersetzt werden. Als mein Vater vor fünfzehn Jahren starb, schrieb ich eines meiner fröhlichsten Werke, das für meine Stimmung damals nicht repräsentativ war. Ich bemerke, dass mein ‘Geist’ besonders aufmerksam und angeregt ist, denn was im Moment auf der ganzen Welt passiert, lässt mich sicherlich nicht unberührt und ich bin sehr besorgt.“

Ein herzliches Dankeschön an Frank Vergoossen von der niederländischen Blasmusik-Fachzeitschrift “Klankwijzer” für diesen interessanten Beitrag!

Alexandra Link

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

One thought on “Werden Komponisten durch die aktuelle Corona-Krise zu Werken inspiriert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert!

Gib hier Deine Mail-Adresse ein, um eine Nachricht zu bekommen, sobald ein neuer Beitrag online ist.