Musizieren in Pandemie-Zeiten – Konzerte trotz Corona: so geht’s!

Konzertmöglichkeiten in kleineren Besetzungen

[Werbung | enthält Produktnennungen und Affiliate-Links]

Tja, die Corona-Zeit. Sie hat uns noch fest im Griff… Und diese Planungsunsicherheit für unsere Konzerte im Herbst und Winter trägt auch nicht gerade zum Wohlbefinden in unseren Blasorchestern bei.

Meine Ansichten zum Thema habe ich bereits im Beitrag Nach dem Corona-Lockdown – Wie geht es in unseren Musikvereinen weiter? geschrieben: lieber im Spätjahr auf Ensemble-Konzerte und Konzerte mit kleineren Besetzungen setzen. Außerdem so planen, dass das Konzert zwei oder drei Mal an einem Tag bzw. Wochenende aufgeführt wird. Da auch nicht die übliche Anzahl an Zuhörern im Saal das Konzert gleichzeitig genießen kann, ist das eine gute Variante, doch noch mehreren Menschen einen Konzert-Genuß zu bieten. Weitere Ticket-Einnahmen sieht die Vereinskasse sicherlich auch gerne.

Die Situation: An Outdoor-Aktivitäten, also Konzerte o. ä. im Freien, ist im Herbst und Winter nicht mehr zu denken. Die Bühnen in den üblichen Konzertsälen (Mehrzweckhallen, Kurhäusern, usw.) sind meistens nicht so groß, dass das komplette Blasorchester unter den (nun) geltenden vorschriftsmäßigen Abständen Platz hätte. Dies gilt auch für die Chorräume in Kirchen. Es ist nicht abzusehen, dass die Abstandsregeln im Herbst / Winter fallen. Das Musizieren in den Vereinen muss den einzelnen Musikerinnen und Musikern freigestellt sein. Die ältere Generation sowie alle mit angeschlagenem Immunsystem (aus welchen Gründen auch immer) gehören zur Risiko-Gruppe. Proben- und Konzertsituationen dürfen nicht zum „Brandherd“ werden – so wie es bei religiösen Zusammentreffen punktuell passiert ist. Das Vorliegen eines Hygienekonzepts und die strikte Einhaltung der Regeln ist zunächst einmal Grundvoraussetzung für unsere musikalischen Aktivitäten. Die Regeln können von Ort zu Ort variieren und sich auch im Herbst und Winter wieder ändern. Also bitte gut informieren, was für den gewählten Proben- und Konzertort zum gegebenen Zeitpunkt gilt!

Daran festzuhalten und ständig zu überlegen, wie doch ein Konzert in voller Stärke gespielt werden kann, macht überhaupt keinen Sinn für das Spätjahr 2020. Umdenken ist gefragt. Alternativen sind gefragt. Auch auf gut Glück doch mal ein Konzert “wie immer” zu planen, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig überflüssig. Besser jetzt der Wahrheit ins Auge blicken als dann kurzfristig alles absagen zu müssen. Ab Januar 2021 sehen wir weiter.

Wie gelingen Ensemble-Konzerte? Zunächst einmal in hohem Maße mit der richtigen Literatur.

Machen wir zunächst eine Bestandsaufnahme:

  • Wer von unseren Musikerinnen und Musikern möchte sich im Herbst musikalisch betätigen? Welche Instrumente stehen für die verschiedenen Ensembles theoretisch zur Verfügung?
  • Gibt es bereits bestehende Ensembles in unserem Verein: beispielsweise ein Blechbläserquintett (2 Trp, Hrn, Pos, Tuba), ein Holzbläserquinett (Fl, Ob, Kl, Hrn, Fg), ein Saxophon-Quartett oder -Quintett (SATB, AATB oder AATTB), eine kleinere Polka-Besetzung, oder ähnliches?

Wenn es bereits bestehende Ensembles gibt, so sind sie es gewohnt, selbstständig zu üben und können dementsprechend für ein Ensemble-Konzert Stücke vorbereiten. Auch Noten haben diese Ensembles bereits in ihrem Fundus oder wissen zumindest, wo sie geeignete Literatur herbekommen.

Wenn es keine Ensembles oder nicht genügend für ein Konzert gibt, bzw. wenn mehr MusikerInnen musizieren möchten, als in den bestehenden Ensembles Platz haben, gibt es unendlich viele Möglichkeiten welche einzurichten – in Abhängigkeit der vorhandenen Instrumentalisten.

Ensembleliteratur für gleiche Instrumente

Für alle Instrumente des Blasorchesters gibt es Ensemble-Literatur von Duo über Trio und Quartett bis hin zu größeren Besetzungen in großer Auswahl. Bei Flöten- und Klarinetten-Ensembles ab 5 verschiedenen Stimmen sind allerdings oftmals Instrumente gefragt, die in den Blasorchestern nicht üblicherweise vorhanden sind. Beispielsweise Alt- und Bassflöte, bzw. Es-, Alt- oder Kontrabassklarinette. Fragt in Euren Musikhäusern oder in Musikschulen nach, ob diese Instrumente geliehen werden können – sofern Ihr sie braucht.

Wie immer gebe ich Euch lediglich ein paar Empfehlungen und Vorschläge als Inspiration und kleine „Lustmacher“ sich mit der Literatur eingehender zu beschäftigen. Quasi auch ein bisschen als kleiner Pfad durch den Dschungel der vielfältigen Literatur.

Ein Verlag, der viele populäre Bearbeitungen für Ensembles mit gleichen Instrumenten herausgibt, ist Golden River Music. Dort könnt Ihr Bella Ciao für Hornquartett oder Posaunenquartett bekommen. Die Bohemian Rhapsody für Klarinettenquartett oder Klarinettenchor, für Saxophonquartett oder Saxophonchor und für Hornquartett. Auch das beliebte Hallelujah von Leonard Cohen gibt es für verschiedene Instrumentenensembles.

Für alle, die sich für die einzelnen Ensemblenoten bei Golden River Music interessieren, hier die Links:

Golden River Music – Flötenensemble
Golden River Music – Klarinettenensemble
Golden River Music – Saxophonensemble
Golden River Music – Trompetenensemble
Golden River Music – Hornensemble
Golden River Music – Posaunenensemble
Golden River Music – Tubaquartett (standartmäßig mit 2 Euphonien und 2 Tuben besetzt – also nicht ganz passend für diesen Abschnitt)

Für Flötenensembles bis hin zum Flötenorchester gibt es auf Flötennoten.com jede Menge Ausgaben zum praktischen Download. Einige Beispiele:

Libertango / Astor Piazzola – 5 Flöten
Pizzicato-Polka / Johann Strauß – 4 Flöten
Czardas / Vittorio Monti – Flöte Solo & Flötenensemble (3 Flöten, Alt, Bass)

De Haske hat jede Menge Auswahl an Ensemble-Noten für gleiche Instrumente. Hier meine Favoriten:

Flöte

Tears in Heaven / arr. Jan de Haan – 4 Flöten, opt. Piccolo
Summertime / arr. Roland Kernen – 4 Flöten

Klarinette

Für Klarinetten-Ensembles gibt es die Walter Boeykens Clarinet Series. Daraus:

Easy Clarinet Ensemble Album – 4 B-Klarinetten
Autumn Leaves – 4 B-Klarinetten

Ein Beispiel einer größeren Besetzung:

Rikudim / Jan Van der Roost – Klarinettenchor (E-Klar, 4 B-Klar, Es-Alt-Klar, Bass-Klar und Kontrabass-Klar)

Saxophon

Cinema Morricone / arr. Robert van Beringen – SATB
Cartoon Parade / arr. Eric J. Hovi – SAATB
Everybody Needs Somebody / arr. Eric J. Hoi – 3 Alt

Trompete

Festival Intrada / Jan de Haan – für 18 Trompeten (!)
14 Easy Trumpet Quartets / Pascal Proust – 4 Trompeten
14 Intermediate Trumpet Quartets / Pascal Proust – 4 Trompeten

Schlagzeug / Percussion

Jede Menge Schlagzeug-Ensemble-Noten gibt es bei De Haske in der Reihe De Haske Percussion Series, für die der Niederländer Gert Bomhof verantwortlich war. Eine ähnlich große Auswahl an Percussion-Ensemble-Literatur gibt es meines Wissens nach nur noch bei Edition Simrock/Benjamin Verlag mit dem Percussion Studio – begleitet von Siegfried Fink.

Wie bereits geschrieben – es gibt so unendlich viel Literatur für Ensembles mit gleichen Instrumenten, ich kann hier nur ein paar wenige Beispiele nennen.

Ensembles mit unterschiedlichen Instrumenten in feststehender Besetzung

Die gängigsten Bläserformationen in feststehender Besetzung sind das Blechbläserquintett (2 Trp, Hrn, Pos, Tb) und das Holzbläserquintett (Fl, Ob, Kl, Hrn, Fg).

Die Links dazu zum Stöbern:

Blechbläserquintett
Holzbläserquintett

Wenn Ihr sowohl ein Holz- als auch ein Blechbläserquintett habt, hier ein interessanter Vorschlag: Double Wind Quintett von Alfred Reed.

Weitere Beispiele:

Legendär die Serie Just Brass und Junior Just Brass für 10-Blechbläser-Besetzungen mit 4 Trp, Horn, 4 Posaunen und Tuba – wie sie das berühmte Philip Jones Brass Ensemble gespielt hat. Meist gespielt: Another Cat – Kraken. Leider sind nicht mehr alle Ausgaben in dieser Reihe lieferbar.

Harmoniemusik in der Standartbesetzung 2 Klarinetten, 2 Oboen, 2 Hörner, 2 Fagotte. Spezialverlage hierfür sind: Musica Rara und Edition Compusic.

Ensembles mit variabler Besetzung

Mittlerweile gibt es viele Verlage, die sich mit Notenausgaben für variable Besetzungen beschäftigen. Hauptsächlich gibt es 3-stimmig, 4-stimmig und 5-stimmig variable Besetzungen. Jede Stimme ist jeweils in allen gängigen Transpositionen im Set enthalten.

Vorteil dieser Ausgaben: Egal welche Instrumente zur Verfügung stehen, jeder findet seine Stimme. Jede Stimme kann mehrfach besetzt werden. Einzige Prämisse: Ein tiefes Instrument wie zum Beispiel Bariton-Saxophon, Fagott, Bariton, Bassposaune oder Tuba muss vorhanden sein.

Nachteil der meisten dieser variablen Ausgaben: Leider werden in diesem Bereich überwiegend Notenausgaben in leichten Schwierigkeitsgraden produziert. Wer Anspruchsvolles sucht, wird nicht fündig.

Musicbox

Die Musicbox aus dem De Haske-Verlag nenne ich als erstes, weil sie mein Baby war. Ich konnte damals (so ca. 1997) Jan de Haan davon überzeugen, dass vier- und fünfstimmig variable Besetzungen in Zukunft mehr und mehr gesucht werden – und behielt recht. Der Redakteur, der die Produktion der Ausgaben unter sich hatte, war Sijtze van der Hoek (der später den Verlag Gobelin gegründet hat – der nach ein paar Jahren von De Haske aufgekauft wurde und somit jetzt auch zu Hal Leonard gehört. Kleiner Ausflug in Verlagsgeschichte).

Einige Bestseller:

In the Spotlights / arr. Otto M. Schwarz – 3-stimmig variabel
The Second Waltz / arr. André Waignein – 4-stimmig variabel
Forever Abba Gold / arr. André Waignein – 4-stimmig variabel
Beatles for Five / arr. Filip Ceunen – 5-stimmig variabal
Brasil / arr. Paulo Moro – 5-stimig variabel

Die Musizierstunde

In der Reihe Musizierstunde vom Rundel-Verlag sind die ersten 4- und 5-stimmig variablen Ensemblebesetzungen überhaupt erschienen. In der Musizierstunde – mittlerweile 256 Ausgaben – sind allerdings nur ein paar Ausgaben davon variabel. Rundel steckt hier sehr viele verschiedene Ensemble-Besetzungen rein. Jeder, der in irgendeiner Form Ensemble-Literatur sucht, wird in der Musizierstunde fündig.

Beispiele für variable Besetzungen:

Folklore der Welt / Franz Watz – Variables Bläsertrio (es gibt Band 1 und 2)
Zehn leichte Spielstücke für Jungbläser / Joe Grain (also auch Franz Watz) – Variables Bläsertrio (es gibt Band 1 und 2)
Allerlei Bläserei / Albert Loritz – 4-stimmig variabel
Blues & Rag / Joe Grain – 5-stimmig variabel
Brass Joker / Joe Grain – 5-stimmig variabel
Hier findet Ihr alle Titel aus der Serie: Die Musizierstunde

Außerdem gibt es im Rundel-Verlag noch die Serie „Vario“, die jedoch eher für Jugendblasorchester bzw. Anfängerorchester konzipiert ist.

Weitere Verlage, in denen Notenausgaben in variabler Besetzung erschienen sind:

Siebenhüner Musikverlag Music makes the world go around (highly recommended!)
Edition Marc Reifft 4-Part Ensemble Fun & Easy
Carpe Diem Mixed Ensemble Series
Hal Leonard Flex-Band
Carisch Small Ensemble
StartUp Ensemble Primverlag
Chamber Pops Universal Edition
Team Play Universal Edition
Ensemble Music Muzika
Flex7 Noteservice

Holzbläser und Blechbläser des Blasorchesters getrennt

Mit der Idee, bestehende Werke einmal für alle Holzbläser und einmal für alle Blechbläser (je zzgl. Schlagzeug) neu herauszugeben war in diesem Jahr der Molenaar-Verlag Vorreiter. Vorteil dieser Ausgaben: Sie sind in höherem Schwierigkeitsgrad angesiedelt.

Beispiele für das komplette Holz des Blasorchesters:

Atlantic Waves / Eduardo M. Brito
Slam Dunk / Eduardo M. Brito

Beispiele für das komplette Blech des Blasorchesters:

On Fire / Michael Geissler
#RustyOXI / Dean Jones

Hal Leonard hat in seinen Verlagen De Haske, Scherzando, Mitropa und Beriato mit dieser Idee nachgezogen. Und prompt sehr viel mehr Ausgaben in dieser Art produziert als Molenaar. Nachfolgend ein paar Beispiele:

Für das komplette Holz des Blasorchesters (mit Schlagzeug):

Microtopia / Bert Appermont
Pisa / Jacob de Haan
Dogon / Kevin Houben
Cartoon Music / Jan de Haan

Für das komplette Blech des Blasorchester (mit Schlagzeug):

The Magic Book / Thierry Deleruyelle
Fanfare for the Best / Thomas Doss
Arsenal / Jan Van der Roost
Rapunzel / Bert Appermont
Klezmeriana / Jan de Haan

Die Harmonie van Peer hat unter der Leitung von Kevin Houben diese Werke eingespielt. Hier je ein Holzbläser- und ein Blechbläser-Beispiel:

Ein paar Werke in dieser Art gab es zuvor schon. Zum Beispiel die Overture for Woodwinds von Philip Sparke im Holz-Bereich. Oxford Intrada von Jan de Haan und Symphony for Brass and Percussion von Alfred Reed.

Ich schätze mal, dass sowohl bei Molenaar als auch bei De Haske bzw. Hal Leonard noch ein paar mehr Werke in dieser Art auf den Markt kommen – die Zeit ist ideal ;-D. Und wer weiß, wann andere Verlage noch nachziehen…

Polka-Besetzungen

Für alle Freunde der Polka-Walzer-Marsch-Fraktion ist es eine sehr gute Idee, in diesem Bereich in kleineren Besetzungen aufzutreten. Mehr als 12 bis 20 Musiker (eventuell noch weniger) – an den richtigen Instrumenten – sind hier meist nicht nötig um gut klingend zu Musizieren.

Der Serie Rundels Kleine Blasmusik liegen grundsätzlich 5-stimmig variable Besetzungen (Mindestbesetzung) zu Grunde und diese kann mit weiteren Stimmen ergänzt werden. Die berühmten Stand-Up-Schlager Böhmischer Traum und Auf der Vogelwiese gibt es beispielsweise in dieser Reihe. Weitere interessante Titel:

Kuschel-Polka / Peter Schad
Kaiserin Sissi / Timo Dellweg
Unsere Schönste / Siegfried Rundel
Das böhmische Feuer / Franz Watz

Im Verlag Deine Blasmusik Edition ist eine Reihe für eine 7-er Besetzung mit Schlagzeug entstanden. Enthaltene Stimmen sind: 1. + 2. Flügelhorn, Trompete, Tenorhorn/Bariton in B/Bariton in C, Tuba und Schlagzeug.

Ein paar Beispiele:

Burgenländer Weinpolka / Sepp Leitinger
Sehnsucht nach Dir – Walzer / Bernhard Wagner
Faszination – Marsch / Sepp Leitinger

Anspruchsvolle Werke in reduzierter Blasorchesterbesetzung

In diese Kategorie fallen sämtliche Harmoniemusikwerke, wie zum Beispiel Bearbeitungen von Opernmelodien und -ouvertüren. Normalerweise ist die Standart-Besetzung 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Hörner und 2 Fagotte. Es gibt Werke dieser Art aber auch erweitert mit einer oder zwei Flöten und noch weiteren Instrumenten wie Trompete, Posaunen, mehreren Hörnern und zusätzlich mit Kontrafagott oder Kontrabass.

Einige Beispiele:

Petite Symphonie / Charles Gounod
Old Wine in new Bottles / Gordon Jacob
Der brave Soldat Schweik (Suite) op. 22 / Robert Kurka
Scherzo alla Marcia (aus der Sinfonie Nr. 8) / Ralph Vaughn Willams
Water Music / Malcolm Arnold
Adagio para Orquesta de Instrumentos de Viento / Joaquin Rodrigo
Divertissement op. 36 / Emile Bernard
Serenade op. 22 for Wind Ensemble / Antonin Dvorak
Bläserserenade für 13 Blasinstrumente / Richard Strauß

Zum Schluß

So, damit möchte ich es mal belassen. Es soll, wie schon geschrieben, kein vollständiger Überblick sein über alles, was es für Ensemble-Konzerte bzw. Konzerte mit reduzierter Besetzung gibt. Das Notenmaterial ist in Massen in allen Arten von Ensembles und Genres vorhanden – es bedarf lediglich Eurer Neugierde und Entdeckung. Über die Links, die den Titeln und Reihen hinterlegt sind, kommt Ihr eventuell noch zu anderen Ausgaben, die Euch interessieren.

Mit je 2 Werken für das Holzregister bzw. das Blechregister, ein paar Ensemblewerken für kleinere Ensembles wie zum Beispiel einem variablen Ensemble, einem Blechbläserquintett oder einem Klarinettenquartett sowie zwei bis drei Werken der Polka-Besetzung lässt sich doch schon ganz prima ein abwechslungsreiches, interessantes Ensemble-Konzert – mit Abstand! – gestalten.

Traut Euch, ein Ensemble-Konzert auf die Beine zu stellen! Risiken gibt es keine und die Nebenwirkungen sind vielfältig! Positiv vielfältig! Für viele Musiker ist es eine ganz neue Erfahrung, in kleineren Ensembles zu musizieren. Das Zusammenspiel und die Intonation muss ganz anders beachtet werden und im Ensemble setzt da ein großer Lerneffekt ein. Im Ensemble hat meistens jeder seine eigene Stimme – ein Verstecken innerhalb des Registers gibt es da nicht. Und wer sich nicht blamieren will übt! Die Gemeinschaft innerhalb der Register wird durch Ensemble-Spiel gestärkt. Und ich habe noch keine Ensemble-Probe erlebt, in der es danach nicht immer noch etwas Leckeres zu Essen und zu Trinken gab… Sollten Musiker für das ein oder andere Ensemble fehlen, hilft der Nachbarverein sicher gerne aus – wir helfen uns gegenseitig, ist doch logisch.

Meine Bitte an Euch: mailt mir die Programme Eurer Ensemble-Konzerte (alexandra@kulturservice.link). Die besten werde ich hier auf dem Blasmusikblog.com – zur Inspiration für andere Blasorchester – veröffentlichen.

Die Titel und Covers in diesem Beitrag sind mit sogenannten Affiliate-Links hinterlegt, die direkt in den Online-Shop des Hebu-Musikverlags führen. Dort findet Ihr weitere Informationen zu Schwierigkeitsgrad, Lieferbedingungen und Preis und natürlich noch viele weitere Werke. Wenn Ihr Euch entschließt, eines dieser Werke dort zu bestellen fließt ein kleiner Beitrag für die Arbeit und zur Unterstützung des Blasmusikblog.com an die Autorin. Der Hebu-Musikverlag trägt somit zum Fortbestand dieser Plattform bei. Die Autorin bleibt in ihrer journalistischen Arbeit jedoch frei, unabhängig und selbstständig.

Alexandra Link

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

8 thoughts on “Musizieren in Pandemie-Zeiten – Konzerte trotz Corona: so geht’s!

  • Avatar
    2. September 2020 at 15:43
    Permalink

    Sehr inspirierender und guter Beitrag Alexandra! Danke

    Reply
    • Alexandra Link
      2. September 2020 at 15:44
      Permalink

      Danke liebe Carina! Ich hoffe, es hilft.

      Reply
  • Avatar
    2. September 2020 at 21:35
    Permalink

    Liebe Alexandra,
    vielen Dank für diese gelungene Aufstellung.
    Ich würde gerne ergänzen wollen, ich bin seit Jahren ein großer Fan des Musikverlag Edelmann, der hat auch sehr schöne Kompositionen für kleinere Besetzungen geschrieben.

    https://www.musikverlag-edelmann.de/probestimmen_klarinettenmusik.html

    Mein persönliches Highlight war 2018 die Teilnahme am Bläserseminar am Ammersee, dort haben wir mit fast 30 Klarinetten einige sehr schöne Werke für Klarinettenensemble gespielt.
    Danke Dir und liebe Grüße
    Markus

    Reply
    • Alexandra Link
      3. September 2020 at 11:22
      Permalink

      Vielen Dank, lieber Markus und Danke für die Ergänzung!
      Liebe Grüße
      Alexandra

      Reply
  • Avatar
    3. September 2020 at 9:22
    Permalink

    Super Artikel, wir haben gleich einige Notensätze bestellt.Danke schön!

    Reply
    • Alexandra Link
      3. September 2020 at 11:21
      Permalink

      Sehr gerne! Ich wünsche Euch ein erfolgreiches Ensemble-Konzert! Und wenn Ihr mögt, gerne das Programm an mich mailen.
      Viel Spaß beim Ensemble-Musizieren,
      Alexandra

      Reply
  • Avatar
    29. September 2020 at 16:04
    Permalink

    Dear Alexandra,

    Thank you for your fantastic article.

    Keep up your good work!

    Kind regards,
    Jan Rypens
    Publishing and Marketing Coordinator Hal Leonard Europe

    Reply
  • Pingback: Blasmusikblog Monatsrückblick September 2020 – Blasmusik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert!

Gib hier Deine Mail-Adresse ein, um eine Nachricht zu bekommen, sobald ein neuer Beitrag online ist.