Wie ist Jugendarbeit in den Musikvereinen trotz Kontaktbeschränkungen und Lockdown weiterhin möglich?

Die Tragweite der Corona-Pandemie für die junge Generation und die Jugendarbeit in den Musikvereinen

Ein Gastbeitrag von Ronja Rohlik, Nordbayerische Bläserjugend NBBJ

Ronja Rohlik
Ronja Rohlik

Das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht ein schwieriges Jahr. Besonders hart hat die Corona-Krise die Kultur und unter anderem die Musikvereine getroffen. Das Musizieren in größeren Gruppen war fast nur für einen kurzen Zeitraum an den warmen Tagen im Freien möglich. Ebenso hart haben die Corona-Beschränkungen die außerschulische Jugendarbeit getroffen. Diese Jugendarbeit findet auch maßgeblich in den Musikvereinen statt. Musikalische, aber auch außermusikalische Kinder- und Jugendarbeit, meist von engagierten ehrenamtlichen Jugendleitungen organisiert und durchgeführt, stärken das Gemeinschaftsgefühl, schaffen Freundschaften im Verein und machen damit das ehrenamtliche Engagement und den Beitritt zu einem Musikverein, abgesehen von der Freude am Gemeinsamen Musizieren, für den jungen Nachwuchs attraktiv. Und dieser Nachwuchs ist so elementar wichtig für das Fortbestehen unserer Musikvereine.

Jugendarbeit lebt von persönlichen Kontakten, Austausch, persönlichen Treffen, Gruppenspielen wie Kooperations- und Vertrauensspielen und gemeinsamen Ausflügen, Freizeiten, generell gemeinsamen Erlebnissen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Jugendarbeit extrem eingeschränkt werden. Gerade für junge Menschen ist aber nicht nur der Austausch und das Treffen der Freunde in der Schule, an der Universität oder der Ausbildungsstätte wichtig, sondern eben auch die Gemeinschaft in den Vereinen. Die junge Generation wurde allgemein während der Krise häufig von politischen Entscheidungen vergessen und von den Medien und der Öffentlichkeit viel zu oft als „verantwortungslose Party-Generation“ bezeichnet, die „sich nicht um das gesundheitliche Wohl anderer kümmere und für steigende Infektionszahlen maßgebend verantwortlich sei“. Zum Glück hat sich dieser Jargon in letzter Zeit etwas geändert, denn vergessen wird, wie sehr die junge Generation unter dieser Krise zu leiden hat, welche Sorgen, Ängste und psychische Krankheiten die Pandemie gerade bei dieser Generation verursacht hat. Und vor allem wurde vergessen, wie viele junge Menschen sich für unsere Gesellschaft engagieren und ehrenamtlich aktiv sind, zum Beispiel in der Kinder- und Jugendarbeit in ihren Musikvereinen.

Digitaler Stammtisch NBBJ

Digitalisierung in der Jugendarbeit – Chancen für die Zukunft

In der Jugendarbeit Aktive haben allerdings noch nie einfach die Hände in den Schoß gelegt und zugeschaut, wie die Dinge ihren Lauf nehmen, sondern immer nach Lösungen gesucht. So haben Hauptamtliche, gemeinsam mit Ehrenamtlichen die Corona-Krise auch als Chance wahrgenommen, die Digitalisierung in der Jugendarbeit weiter voranzutragen. So war das Thema „Digitalisierung in der Jugendarbeit“ Hauptthema der diesjährigen Vollversammlung des Bayerischen Jugendrings. Klar ist dabei allen, dass digitale Möglichkeiten und Angebote den direkten Kontakt und Austausch in Präsenzveranstaltungen nicht ersetzen können, aber doch den Stillstand in den Vereinen in diesen schwierigen Zeiten verhindern kann.

Digitale Jugendarbeit im Blasorchester

Digitale Jugendarbeit in der Nordbayerischen Bläserjugend e.V.

Die Jugendorganisation des Nordbayerischen Musikbundes, die Nordbayerische Bläserjugend e.V., hat die Corona-Pandemie, wie alle Jugendverbände, hart getroffen. Unsere beliebte Ferienfreizeit, das „Nordbayerische Musikcamp 2020“, musste abgesagt werden, genauso wie die Jugendleiterausbildung, Bezirksjugendtage und weitere Maßnahmen und Sitzungen bis hin zu den Gruppenstunden und Aktionen in den einzelnen Vereinen. Die neue Verbandsjugendleitung, die Geschäftsstelle und natürlich vor allem die Mitglieder der Bläserjugend haben sich aber auf digitale Alternativen eingelassen. Einige Beispiele sind zum Beispiel die Ausweitung des Auftritts auf Social Media-Plattformen, insbesondere Instagram, der heutzutage unumgänglich ist, wenn man junge Erwachsene erreichen will. Hier haben viele Vereine und Verbände unglaublich Kreativität gezeigt. Die Nordbayerische Bläserjugend hat kurzer Hand ihr „Nordbayerisches Musikcamp“ ins Internet verlegt und mit Challenges zum Mitmachen und tollen Videos das „Digitale Musikcamp 2020“ ins Leben gerufen. Auch hat sich gezeigt, dass sich der Nachwuchs der Musikvereine nicht davor scheut, statt ihre Kreisjugend- und Bezirksjugendversammlungen ganz abzusagen, sich auf hybride Konzepte oder komplette Online-Formate einzulassen.

Blasmusik geht immer

„Blasmusik geht immer“ – Ideensammlungen, Tipps und Nützliches für die digitale Jugendarbeit in euren Musikvereinen

Gerade aktuell ist es wichtig, Ideen, Tipps und Best-Practice-Beispiele mitzugeben, wie Vereine aktiv bleiben können, wie man mit den Kindern und Jugendlichen weiterhin in Kontakt bleibt und wie man seinen Mitgliedern zeigt, dass der Verein weiterhin für sie da ist. Gerade für unseren Nachwuchs und die junge Generation in den Vereinen ist dies enorm wichtig.

Der Nordbayerische Musikbund und die Nordbayerische Bläserjugend e.V. tragen hier unter dem Motto „Blasmusik geht immer“ Ideen, Tipps, aber auch Projekte und Maßnahmen zusammen, die die Vereine bei der anhaltenden Pandemie unterstützt.

Unter anderem haben wir in unserem „Digitalen Werkzeugkasten“ für Jugendleitungen Tipps, nützliche Links und konkrete Methoden für die digitale Jugendarbeit bzw. der Gestaltung von Online-Gruppenstunden oder Sitzungen zusammengetragen. Den Werkzeugkasten findet ihr auf unserer Website: https://www.blaeserjugend.de/service/arbeitshilfen.html Und ganz neu als Padlet: https://padlet.com/ronjarohlik/DigitalerWerkzeugkasten

Digitaler Werkzeugkasten Jugendarbeit

Momentan ist das noch ein einfaches Google Docs-Dokument mit mehreren Tabellen, wobei im letzten Tabellenblatt auch ihr eure Ideen und Best-Practice Beispiele eintragen könnt. Gerade in der Corona-Pandemie haben wir wieder festgestellt, dass Jugendverbände und Vereine zusammen an einem Strang ziehen und es freut uns, hier viele Ideen zusammenzutragen und offen zur Verfügung zu stellen.

Des Weiteren hat unsere Verbandsjugendleitung auf unserem YouTube-Kanal angefangen Tutorials für die Jugendarbeit zu erstellen. In unserem ersten Tutorial „Zum Üben motivieren – So klappt’s!“ (https://www.youtube.com/watch?v=VpRTjf9t_0o&t=1s) werden Ideen vorgestellt, wie man trotz des Lockdowns junge Mitglieder weiterhin zum Üben motivieren kann und das nächste Tutorial mit einem Überblick über praktische „Online-Tools“ folgt in Kürze.

Schaut auch gerne mal auf unserem Instagram-Kanal vorbei (@nordbayerischeblaeserjugend). Momentan findet ihr dort unseren digitalen Adventskalender, eine wunderschöne Idee, die gerade viele junge Vereine und Jugendverbände auf Social Media umsetzen. Zudem posten wir auch immer wieder spannende digitale Angebote.

Also schaut rein, probiert aus und erlebt die digitale Power von Jugendarbeit.

Ronja Rohlik, Nordbayerische Bläserjugend NBBJ

Herzlichen Dank, liebe Ronja, für das Teilen der vielen Ideen, die nicht nur für die Jugendorchester, sondern auch die “Erwachsenen”-Orchester eine tolle Fundgrube für Aktivitäten in Pandemie-Zeiten sind.

Alexandra Link

Musik ist ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Musizierende Menschen zusammen zu bringen meine Leidenschaft.

One thought on “Wie ist Jugendarbeit in den Musikvereinen trotz Kontaktbeschränkungen und Lockdown weiterhin möglich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert!

Gib hier Deine Mail-Adresse ein, um eine Nachricht zu bekommen, sobald ein neuer Beitrag online ist.